Lokalsport

Der VfL zeigt Zähne

Die Handballer des VfL Kirchheim sind in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Am Sonntagabend gelang der Mannschaft von Sascha Mitranic ein überzeugender 32:19 (15:10)-Sieg beim Team Esslingen II.

ESSLINGEN So manch einer hatte vielleicht Bedenken, wie die Mannschaft am Abend nach der Weihnachtsfeier der Handballabteilung in Form sein würde. Doch diese Bedenken zerstreute der VfL schnell. Bis zum 5:5 erwies sich der Gastgeber aus Esslingen noch einigermaßen ebenbürtig. Danach fand der VfL jedoch immer besser ins Spiel. Die Abwehr stand wie schon in Plochingen eine Woche zuvor felsenfest, ging aggressiv zu Werke und ließ nur wenige Chancen zu. Was dennoch den Weg an Kirchheims Abwehr vorbei fand, war meist bei Torwart Frank Härterich in sicheren Händen.

Anzeige

Der VfL zog nach dem 5:5 den Esslingern davon. Auf das Spiel mit zwei Kreisläufern suchte die Esslinger Abwehr meist vergeblich eine Antwort. Kirchheim nutzte seine Freiräume und setzte sich bis zur Halbzeit auf 15:10 ab. Damit waren die Gastgeber noch gut bedient, denn Kirchheim ging teilweise leichtfertig mit besten Chancen um. Auch im zweiten Durchgang stellten die Teckstädter die dominierende Mannschaft, die weiterhin konsequent ihre Führung ausbaute. Mit langen Angriffsversuchen bissen sich die Gastgeber wiederholt im Abwehrbollwerk des VfL fest, während Kirchheim fast nach Belieben traf.

Mitte der zweiten Hälfte, beim Stand von 24:14, wechselte Coach Sascha Mitranic dann kräftig durch. Mit Erfolg, denn der Vorsprung wuchs kontinuierlich bis zum 32:17 kurz vor dem Ende der Partie. Die letzten beiden Treffer zum 32:19-Endstand blieben den Gastgebern vorbehalten. Bis zum nächsten Spiel am 6. Januar gegen den SV Vaihingen erwartet die VfL-Spieler nur eine trainingsfreie Woche. Sascha Mitranic fordert von seiner Mannschaft harte Arbeit, um vermeidbaren Niederlagen wie in der Hinserie im neuen Jahr vorzubeugen.

mp

VfL Kirchheim:

Härterich, Banzhaf (2), Keller (3), D. Müller (3), Pradler (4), Schulenburg (1/1), Hoyler, Schafhitzel (8), Karschin, Strohmaier (3), J. Müller (2), Mäurle (6/3).