Lokalsport

Derby-Sieger auf dem Prüfstand

Basketball Nach dem unerwarteten Triumph gegen Crailsheim müssen die Knights morgen in Nürnberg zeigen, ob sie auch die Rolle des Favoriten beherrschen.

Reichlich Schwungmasse unterm Korb: 2,12-Meter-Center Jonathan Maier erwartet morgen im Trikot der Falken aus Nürnberg seinen Ex
Reichlich Schwungmasse unterm Korb: 2,12-Meter-Center Jonathan Maier erwartet morgen im Trikot der Falken aus Nürnberg seinen Ex-Klub.Foto: Tanja Spindler

Nach der rauschenden Derby-Nacht vergangenen Samstag gegen Crailsheim, wartet auf Kirchheims Zweitliga-Basketballer morgen Abend (19.30 Uhr) in Nürnberg der Alltag. Im Spiel gegen den Tabellenvorletzten der Pro A gibt es ein Wiedersehen mit einem letztjährigen Kirchheimer: 2,12-Meter-Center Jonathan Maier hat bei den Falcons im Frankenland von Beginn an eine tragende Rolle übernommen. Während er bei den Knights zuletzt nicht allzu oft die Möglichkeit erhielt, sich auszuzeichnen, ist er im Team von Ralph Junge mit 12,3 Punkten pro Partie zweitbester Punktesammler bisher.

Anzeige

Die Rollenverteilung im Duell am vierten Spieltag hat sich im Vergleich zum letzten Spieltag gegen Crailsheim drastisch verändert. Die Ritter gehen als Favorit ins Spiel, auch wenn die Liga derzeit außergewöhnliche Ergebnisse liefert, die zeigen: Hier kann jeder jeden schlagen. „Der Sieg gegen Crailsheim war toll, aber nur wenn wir jetzt nachlegen, vergolden wir die beiden Punkte“, betont Knights-Trainer Anton Mirolybov.

Bis auf Baunach hat bereits jedes Team in der Pro A gepunktet. Gleichzeitig musste, mit Ausnahme von Bundesliga-Absteiger Vechta, jedes Team schon eine Niederlage einstecken. Es geht also eng zu in der Anfangsphase der Saison. Wichtig aus Kirchheimer Sicht: Die Situation im Training entspannt sich langsam. Die Verletzten kehrten nach und nach zurück. Bis auf Keith Rendleman, der nach seiner Sprunggelenksverletzung weiterhin nur eingeschränkt trainieren kann, sind alle fit und gesund. Nach wochenlangen Verletzungssorgen ein neues Gefühl: „Es war toll, ein paar Tage mit dem kompletten Team trainieren zu können“, sagt Mirolybov, der dem Spiel gegen Nürnberg eine große Brisanz beimisst. „Wir müssen hoch konzentriert sein und dürfen sie nicht unterschätzen. Ansonsten kann das schnell in die falsche Richtung gehen“, warnt er.

Das Duell der Center könnte für die Teckstädter entscheidend sein. Nürnbergs Forward Dan Oppland erzielt pro Spiel 13,3 Punkte und greift sich 8,3 Rebounds. Das Duo Maier/Oppland zu stoppen, dürfte also die wichtigste Aufgabe in der Defensive sein. Aber auch auf den Guard-Positionen haben sich die Falcons vor Saisonbeginn verstärkt: Mardracus Wade (8 Punkte pro Spiel), Lon Gibson (9,7) und Matthew Meredith (8,3) machen das Spiel bei den Franken. Sie werden versuchen, die zuletzt starken Kirchheimer Guards in der Defensive zu kontrollieren. Die kommenden Spiele werden für die neu formierte Kirchheimer Mannschaft richtungsweisend sein. cs