Lokalsport

Derbyzeit im Rübholz

Pokal: Ötlingen fordert Bezirksligist AC Catania heraus

Acht Teams aus der Teckregion haben sich für die zweite Runde des Fußball-Bezirkspokals qualifiziert. Zwei stehen sich in einem Direktduell gegenüber: Der TSV Ötlingen fordert den Bezirksligisten AC Catania ­heraus.

AC Catania (dunkle Trikots) - SGEHTorjubel zum 3:2
AC Catania (dunkle Trikots) - SGEHTorjubel zum 3:2

Kirchheim. Bereits vor dem Anpfiff heute Abend ist das Teilnehmerfeld im Bezirkspokal dezimiert: A-Kreisligist TG Kirchheim hat auf einen Auftritt beim TSV Grafenberg wegen Personalnot verzichtet (wir berichteten). „Wir hätten maximal zehn Spieler zusammenbekommen“, begründete TG-Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar die Maßnahme. Man habe zu viele Schichtarbeiter, Urlauber und Verletzte. So hisste Kretzschmar die weiße Flagge.

Anzeige

Die SF Dettingen treffen auf den B-Kreisligisten TSV RSK Esslingen II – als klarer Favorit. Ein (deutlicher) Heimsieg sollte reine Formsache sein, ganz egal, ob Spielertrainer Heiko Blocher mit der stärksten oder einer eher abgespeckten ersten Mannschaft auflaufen lässt. Die lokalen Bezirksligakonkurrenten der SFD haben jeweils Auswärtsaufgaben zu lösen. Der VfL Kirchheim II will sich nach der 3:4-Auftaktpleite gegen den AC Catania beim A-Ligisten TSV Raidwangen den Frust von der Seele befördern. Wie die Gastgeber in Form sind, lässt sich noch nicht exakt sagen: Am ersten Spieltag war der TSVR spielfrei.

Beim AC Catania herrschte nach dem Sieg über Nachbar VfL II beste Laune. Mit diesem Hochgefühl soll auch die Aufgabe beim TSV Ötlingen erfolgreich abgearbeitet werden. Catania-Trainer Cesare D’Agostino hatte nach dem Derbysieg gegen den VfL II eine ähnlich gute Einstellung seiner Spieler in den folgenden Partien gefordert – das Match im Rübholz gehört zweifellos dazu. Die Ötlinger als Beinsteller? Es wäre eine Sensation. Für den absoluten Knaller in der Kreisliga A hatte am vergangenen Sonntag Aufsteiger TSV Weilheim II gesorgt: Das 8:2 gegen den TSV Jesingen sorgte für viel Gesprächsstoff. Die schwer gebeutelten Jesinger laufen nun beim Ligakonkurrenten TSGV Großbettlingen höchste Gefahr, aus dem Wettbewerb auszuscheiden. Weilheims „Zweite“ ist angesichts der bestechenden Frühform beim A3-Club TSV Obere Fils hingegen leicht favorisiert. Das Team aus dem Kreis Göppingen stieg mit einem 3:3 beim Teckbotenpokal-Achtelfinalisten TSV Ebersbach in die Punktrunde ein.

Noch eine Spur schwieriger erscheint die Aufgabe für den TSV Notzingen, der im Eichert den Bezirksliga-Aufsteiger FC Rechberghausen empfängt. Den Gästen gelang am vergangenen Sonntag mit einem 2:2 gegen den TSV RSK Esslingen ein solider Einstieg im neuen Umfeld. Drei Punkte ergatterten die Notzinger zum Rundenauftakt. Das 4:0 bei der SpV 05 Nürtingen war zudem souverän herausgespielt. Das Fähnlein der B-Ligisten aus der Region hält der TV Unterlenningen hoch. Zu gerne würden die TVU-Spieler dem 4:1-Erst­rundensieg über den VfB Neuffen II ein weiteres Pokalerfolgserlebnis hinzufügen. Mit den SF Jebenhausen rückt allerdings ein A-Ligist an – der TVU ist Außenseiter. Was im Pokal allerdings kein Nachteil sein muss.