Lokalsport

Desolater Abschied trübt Owener Party

TSVO-Handballer mit 21:37 in Wangen

Mit einem desolaten letzten Saisonspiel haben sich die Owener Landesliga-Handballer in die Sommerpause verabschiedet. Gegen Absteiger HSG Wangen/Börtlingen kassierten die Gelbhemden eine 21:37 (11:11)-Niederlage.

Wangen. Trainer Manfred Haase musste neben den zwei Stammkräften Janick Lehmann und Raphael Schmid auch Johannes Martin und Uwe Raichle verzichten, die beiden für Owen II im Abstiegskampf beim zeitgleichen Spiel in Neuffen zum Einsatz kamen. Mit einer Rumpftruppe von nur acht Feldspielern, darunter auch Coach Manfred Haase selbst und Neuling Julian Carle, traten die Owener in Wangen an.

Anzeige

Die Tecksieben fand jedoch zunächst bestens ins Spiel. Gestützt durch eine gute Abwehrarbeit und einen glänzend aufgelegten Thomas Langlinderer im Tor zog man schnell über 4:1 auf 8:3 davon. Vor allem Sascha Meissner zeichnete sich in der Anfangsphase als sicherer Schütze aus. Ob per Gegenstoß oder über Linksaußen war er treffsicherer Akteur im Angriffsspiel. Gästetrainer Kümmerle sah sich so schon früh gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Er schien die treffenden Worte gefunden zu haben. Von nun an war ein unerklärlicher Bruch im Owener Spiel zu beobachten. Technische Fehler häuften sich, die zumeist per Tempogegenstoß durch die Gäste umgehend bestraft wurden. Auch in der Defensive agierte man zunehmend nachlässig, sodass die Heimmannschaft nach einem 6:0-Lauf (23.) erstmals in Führung ging. Nach der Auszeit von Coach Manfred Haase fingen sich die Teckstädter wieder. Ein sehenswerter Angriff wurde von Fabrizio Mosca zum 11:11-Pausenstand abgeschlossen.

Nach dem Seitenwechsel mussten die zahlreich mitgereisten Owener Anhänger weiter leiden. Die Gelbhemden agierten lust- und kampflos. Nach dem erreichten Klassenerhalt am vergangenen Wochenende schien die Luft nun endgültig raus zu sein. Nach einer lockeren Trainingswoche fehlte der nötige Biss bei den Owenern. Ganz anders die Heimmannschaft, die nun endgültig Lunte gerochen hatte und sich nach dem bereits feststehenden Abstieg aus der Landesliga mit erhobenem Haupte verabschieden wollte. Mit einem furiosen Start zogen sie über 16:11 auf 19:13 davon. Immer wieder waren sie per Tempogegenstoß erfolgreich und konterten die Teckstädter regelrecht aus. Man merkte dem Owener Angriffsspiel deutlich das Fehlen von Mittelmann Lehmann an. Zwar wurde er über weite Strecken von Meißner/Jauss gut vertreten, überraschende Momente blieben jedoch aus.

Beim 26:18 in der 43. Spielminute durch den eingewechselten Manuel Dunkel war das Spiel bereits entschieden. Einziger Makel im Wangener Spiel die rote Karte für ihren Topscorer nach einem groben Foulspiel an Meißner. Auf ein Aufbäumen warteten die Owener Anhänger jedoch vergeblich. Zu einfach wurde es den Wangenern immer wieder gemacht. Ein von Manuel Bauer abgeschlossenes Kreisanspiel von Felix Krüger war einer der wenigen Lichtblicke. Auch der A-Jugendliche Florian Einselen durfte in den letzten Minuten noch Landesligaluft schnuppern. Kurz vor Ende musste Owens Toptorschütze Mosca, mit bis dato sieben Treffern nach seiner dritten Zwei-Minutenstrafe vom Platz. Die Wangener waren dankbarer Abnehmer der Owener Punkte und erspielten sich nach einer sehenswerten Kombination den 37:21 Schlusstreffer. „Abhaken und mit neuem Elan in die nächste Runde gehen“ , so Youngster Tobias Bäuchle nach Spielende. Die Stimmung für die Nichtabstiegsparty im Owener Sporthaus bei Renate Stark war dennoch ein wenig getrübt. Die Saison wurde jedoch nach dem Erfolg in der Vorwoche versöhnlich mit dem Klassenverbleib abgeschlossen.rs/jb

TSV Owen: Langlinderer, Einselen – Bäuchle (2), Mosca (7), Haase, Dunkel (2), Krüger (2/2), Meißner (5/1), Carle, Jauss (1), Büchele (1), Bauer (1)

HSG Wangen/Börtlingen: Geiger, Mühleisen – Schade, Adelmann (3), D. Wüst (9/3), J. Wüst (3), Hummel (10), Haug, Fetzer (4), Gneldner, Bayha (1), Pistorius (7)

Schiedsrichter: Jürgen Hanke und Rainer Schön (Schwieberdingen/Bietigheim)