Lokalsport

Dettingen bangt um Krissler

KIRCHHEIM Den siebten Zähler ergatterte der FC Frickenhausen am Wochenende in der Verbandsliga

Anzeige

JÜRGEN FIND

Württemberg beim 1:1 gegen Ditzingen. Die "Überraschung" verleitete zwar niemanden zu überschwänglicher Euphorie, doch Trainer

Klaus Fischer

war über das Ende der Pleitenserie wahrlich erleichtert: "Wir haben uns den Punkt redlich verdient. Meine Mannschaft hat besonders die erste Halbzeit weitgehend kontrolliert und erst beim 1:0 die erste Torchance zugelassen. Am Schluss wurden wir durch unseren Einsatz mit dem 1:1 belohnt."

Weniger erfreut waren die Fans des TSV Notzingen. Gegen Tabellennachbar Nürtingen hagelte es eine derbe 0:5-Schlappe. Doch das Ergebnis trügt. Notzingens Coach Stefan Haußmann relativierte die Geschehnisse: "Das Ergebnis fiel vier Tore zu hoch aus. Beim Stand von 0:0 gab's eine strittige Szene. Zudem hätten wir unsere beiden ersten Top-Chancen verwerten müssen, dann wäre alles anders gelaufen." Trotz der Enttäuschung lässt in Notzingen niemand den Kopf hängen. Haußmann steckt das nächste Ziel: "Wir müssen jetzt unser Nachholspiel gegen Wernau gewinnen um Platz zwei im Auge zu behalten."

Auch in Jesingen suchte man vergebens nach Strahlemännern. Das 1:3 gegen Boll gab Trainer Klaus Müller keinen Anlass: "Heute kam wieder alles zusammen. Individuelle Fehler, Pech im Abschluss und noch ein verschossener Elfmeter." Die Quintessenz ob der erneuten Pleite und des mittlerweile bedenklichen Tabellenranges war laut Müller jedoch eine andere: "Es fehlen die Qualitäten und die Ausgeglichenheit im Kader. Wir haben zu wenig bezirksligataugliche Spieler."

In der Kreisliga A mussten die SF Dettingen indes einen herben Rückschlag verkraften. Co-Trainer Volker "Fogge" Krissler, nach seiner langen Verletzungspause (Kreuzbandriss) gerade auf dem Weg zur alten Form, verdrehte sich das linke Knie und begab sich anschließend ins Krankenhaus. Über das Ausmaß der erneuten Verletzung war noch nichts zu erfahren. Sein Chef Wolfram Bielke war entsprechend geknickt: "Das hat die Mannschaft mehr belastet als das 0:3 in Frickenhausen."

In der Kreisliga B waren zwar keine Verletzungen, jedoch Überraschungen zu notieren. Zum einen ließ Ohmden gegen Ötlingen mit 2:3 unerwartet Federn, zum anderen schoss der SV Nabern den TSV Schlierbach mit 6:1 ab. In Ohmden hatte wohl niemand mit der Pleite gegen Ötlingen gerechnet, zumal die Heimserie der Bergwald-Elf lupenrein ist. Nur Ohmdens Pressewart Markus Lenz fühlte sich bestätigt: "Ich habe schon am Mittwoch vor denen gewarnt." Dagegen war Naberns Jürgen Bischof ob der Vorstellung gegen Schlierbach begeistert: "Vor zwei Monaten hätte ich an so eine Mannschaft nicht geglaubt. Was die Trainer Michael König und Gunter Hinger aus der Truppe gemacht haben, war nicht zu erwarten."

Den Vogel schoss jedoch die Jesinger Reserve ab. Im Duell mit dem neuen Primus Linsenhofen lagen die Kicker von den Lehenäckern nach einem Hattrick von Carlo Greco bereits mit 0:3 in Rückstand, bis die Zeit der Jesinger Senioren kam. Die wiederkehrenden AH-Leihgaben Andreas Schroeder, Antonio Palmeri und Michael Slavik schossen den TSVJ binnen fünfzehn Minuten zum nicht mehr geglaubten 3:3-Remis.