Lokalsport

Dettinger haben‘s gut

Lenninger Gegner in komfortabler Position

Als Außenseiter fährt Handball-Landesligist SG Lenningen (13:23) heute zum TSV Dettingen/E. (17:19), der locker aufspielen kann: Die Gastgeber benötigen aus den Restspielen noch zwei Punkte für den Klassenerhalt.

Anzeige

Lenningen. Gegenüber der SG Lenningen befindet sich der TSV Dettingen in einer vergleichsweise komfortablen Situation. Vor allem deshalb, weil die Anhorn-Sieben die wichtigen Spiele gegen ihre Abstiegskonkurrenten gewonnen hat. So gab es am letzten Wochenende bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen einen 24:23-Sieg. Kann Lenningen seinen Minuslauf ausgerechnet im Ermstal beenden? Gerade mal drei Punkte beträgt die SG-Rückrundenbilanz.

Mut machen sollte die gute Leistung im Heimspiel gegen den TSV. Da strotzten Wiesinger und Co. vor Selbstvertrauen und gewannen 34:29. Ausgangspunkt war eine starke Abwehrleistung. „Da müssen wir ansetzen. Hier muss Führungsarbeit geleistet werden, um im Angriff in Schwung zu kommen“, betont Holger Kiedaisch. Der SG-Trainer kann möglicherweise Matthias Attinger, der wegen einer Bänderdehnung pausieren musste, wieder einsetzen. Die Torhüterleistungen im Vorrundenspiel waren mit ausschlaggebend, dass die Punkte in Lenningen blieben, und Torhüter Matthias Carrle war ganz stark. Er parierte unter anderem drei Strafwürfe.

Auch heute sind die SG-Golies mächtig gefordert. Mit Eric Klingler, Marco Melo, Dennis Arndt und Stefan Heine verfügt der TSV über ein torgefährliches Angriffsquartett. In diesem Bereich ließ die SG zuletzt viele Wünsche offen. Dass die Lenninger für Überraschungen gut sein können, zeigten sie bei ihrer letzten Vorstellung im Ermstal. Da wurde dem TV Neuhausen II ein 20:20 abgerungen (heute, 20 Uhr, Sporthalle Dettingen/E.). döl

SG: Attinger, Carrle; Austen, Braunwarth, Haase, Haid, Kirschmann, Lamparter, Pisch, Ringelspacher, Schur, Wald, Wiesinger