Lokalsport

Die Catanesen rütteln am VfL-Thron

Kreisliga A: Ein Sieg über Notzingen soll den Italiener-Club weiter nach vorne bringen – SFD mögen kein Mittelmaß

Die Jagd auf den Tabellenführer VfL Kirchheim II geht in der Fußball-Kreisliga A munter weiter. In Schlagdistanz befindet sich nunmehr der AC Catania, welcher den TSV Notzingen zu Gast hat: ein weiteres richtungsweisendes Duell.

Anzeige

MAX PRADLER

Kirchheim. Vier deutliche Siege und ein Unentschieden, das ist die tolle Bilanz des AC Catania Kirchheim nach der Saisonauftaktniederlage beim TV Neidlingen. Aufgrund dieser Serie und dem ersten Punktverlust des VfL Kirchheim II gelang es dem Italiener-Club, den Rückstand auf den Stadtrivalen auf drei Punkte zu verringern. Am Sonntag erwartet der neue Tabellenzweite den TSV Notzingen, welcher vergangenen Sonntag mit der 1:5-Klatsche beim TSV Raidwangen den ersten herben Rückschlag einstecken musste. So kann der AC mit einiger Zuversicht ins Kunstrasen-Duell gehen. „Bei uns läuft es momentan einfach überragend, das spürt man auch in jedem Training. Gegen Nitzingen wollen wir defensiv gut stehen“, sagt Catania-Spielmacher Michele Latte, der gar zu gerne eines hätte: dass sich seine Truppe mittelfristig an der Tabellenspitze festsetzt und Aufstiegskandidat bleibt. Bitter allerdings: Abwehrchef Giuseppe Santoro fällt urlaubsbedingt aus.

Nicht weit zu fahren hat der VfL Kirchheim II: Der Sonntagsausflug geht ins Ötlinger Rübholz, wo nach dem überraschenden Punktverlust gegen den TSV Oberboihingen (2:2) die Führung per Dreier wieder komfortabler gestaltet werden soll. Für den Ötlinger Trainer Dirk Heinemann wäre eine Niederlage „kein Beinbruch, allerdings möchten wir auch nicht untergehen“. Heinemann fordert von seinem Team Disziplin und „kompakt“ zu stehen – „dann gelingt es uns womöglich, die Partie nach unseren Möglichkeiten zu gestalten.“ Das allerdings muss ohne Sando Giacobbe und Jan Müller geschehen: Die zwei Spieler sind verletzt beziehungsweise gesperrt.

Nach sieben Begegnungen noch ohne jeglichen Punktgewinn – der TSV Jesingen II hat eine brenzlige Situation. Um nicht früh den Anschluss zu verlieren, bedarf es dringend eines Erfolgserlebnisses in Form von Punkten. Nun kommt der TSV Raidwangen in die Lehenäcker. Beim TB Neckarhausen fehlten den „Gerstenklopfern“ zwei Minuten zum ersten Punkt­gewinn, gegen den TSV Raidwangen hoffen die Jesinger auf eine erneut solide Leistung, jedoch auf etwas mehr Glück. „Raidwangen ist ein starkes Team und der Favorit. Trotzdem müssen wir endlich unsere ersten Punkte einfahren“, sagt Jesingens Spielertrainer Marc Augustin, der aufgrund von Oberschenkelproble­men voraussichtlich nicht zur Verfügung steht.

Trotz der Niederlagenserie scheint die Chemie im Team zu stimmen. „Wir sind alle hoch motiviert und wollen zeigen, dass wir nicht so schlecht sind, wie wir zurzeit dastehen“, glaubt Offensivspieler Achim Trettin.

Im Duell SF Dettingen gegen TV Neidlingen wollen die Sportfreunde endlich das Tabellenmittelfeld verlassen und zum Angriff nach oben blasen. Die vor der Saison als Favoriten gehandelten Dettinger liegen nach sechs Spieltagen nur auf Tabellenplatz neun, der Gegner (Sechster) steht einen Zähler besser da. Der Tabellenelfte VfB Neuffen tritt beim punktgleichen TSV Altdorf an, des Weiteren empfängt der TSV Beuren den TB Neckarhausen sowie der drittplatzierte FC Frickenhausen II die „Zweite“ des TSV Neckartailfingen. Nach Oberboihingen fährt der TSV Ohmden. Die Bergwald-Kicker hoffen auf ihren zweiten Saisonsieg, um möglichst schnell dem Tabellenkeller zu entweichen.