Lokalsport

Die fünfmaligen Weltmeister siegen überlegen

Die Kunstradelite in der Wendlinger Sporthalle im Grund: Bei der Auftaktveranstaltung zu den "German Masters" zeigten die Sportler viele geglückte Balanceakte.

WENDLINGEN Nach verhaltenem Beginn während des ersten Wertungsdurchgangs zeigten die Sportler im Finale ihr wahres Können. Persönliche Bestleistungen, einige Weltjahresbestleistungen und ein neuer deutscher Rekord des Magstadter Zweierpaares Altvater/Kunert brachten nicht nur den Bundestrainer Dieter Maute zum Staunen.

Anzeige

Im Einerkunstradfahren der Männer setzte sich Florian Blab vom RVI Ailingen mit 339,41 Punkten durch vor Weltmeister David Schnabel (Niedernberg/337,05) und Robin Hartmann (RV Nufringen), der auf 336,73 Zähler kam. Nicht ganz so erfolgreich verlief das Programm der anderen Kadermitglieder. Kam Steffen Hain aus Erlenbach/Main noch auf Rang vier, enttäuschten Michael Brugger aus Ailingen und Christoph Nickolaus vom RV Klein-Winternheim auf der ganzen Linie.

Im Zweierkunstradfahren der Frauen überzeugten die Weltmeisterinnen Carolin Ingelfinger/Katja Knaack vom RSV Concordia Erlenbach nicht und belegten mit 300,96 Punkten Platz zwei hinter Schultheis/Sprinkmeier (Mainz-Ebersheim/303,61). Rang drei sicherte sich überraschend das Paar Huber/Lippert vom SV Burghausen mit 282,01 Punkten. Im Einerkunstradfahren der Frauen setzte sich Sandra Beck vom RV Trillfingen hauchdünn mit 331,87 Punkten vor Claudia Wieland (RV Öhringen/331,00) und Anja Scheu (RSV Tailfingen/330,60) durch.

Die aus lokalem Blickwinkel interessanteste Disziplin, das Zweierkunstradfahren der Männer, bildete den Abschluss des Nachmittags. Hier zeigte das Wendlinger Paar Konrad Grünwald/Nicolai Kuhn eine ansprechende Leistung, die nur durch eine kurze Bodenberührung geschmälert wurde. Die Lokalmatadoren bekamen 299,39 Punkte zugesprochen Platz vier. Die beiden nachfolgenden Paare aus Nattheim und Langenprozelten blieben ebenfalls nicht fehlerfrei und kamen mit 304,65 beziehungsweise 305,72 Punkten auf die Plätze drei und zwei. Überlegene Sieger trotz eines Fehlers wurden die 5-fachen Weltmeister Simon Altvater und Nico Kunert aus Magstadt.

Die zweite German-Masters-Wertung begann mit der Zwischenrunde, in der diejenigen Bundeskaderfahrer zum Zuge kamen, die sich nicht unter die ersten Drei des ersten Qualifikationsdurchgangs geschoben hatten. Hier kam es zum ersten Höhepunkt, als sowohl Michael Brugger als auch Steffen Hain mit jeweils über 341 herausgefahrenen Punkten die Latte für die Finalisten sehr hoch legten. Doch diese zeigten sich nach der Vorstellung der Nationalmannschaft zu Beginn des Finaldurchgangs unbeeindruckt. Hartmann als erster des Trios zeigte mit neuer persönlicher Bestleistung von 343,96 Punkten eine Weltklasseleistung. David Schnabel, der im Weltmeistertrikot an den Start ging, setzte noch einen drauf und erzielte mit 345,45 Punkten nicht nur persönliche, sondern auch Weltjahresbestleistung. Dem wollte Florian Blab nicht nachstehen und erzielte mit 345,37 herausgefahrenen Zählern ebenfalls eine neue Bestleistung, musste sich aber mit einem Rückstand von acht Hundertstelpunkten David Schnabel denkbar knapp geschlagen geben.

Auch in den anderen Disziplinen wurde mit Topresultaten nicht gegeizt. Im Zweierkunstradfahren der Männer behaupteten Simon Altvater und Nico Kunert mit neuem deutschen Rekord von 328,99 Punkten ihre Vormachtstellung vor den Brüdern Felix und Jonas Niederberger (318,90). Die Lokalmatadoren Konrad Grünwald und Nicolai Kuhn, die auf Grund einer "Wildcard" das Startrecht in der Finalrunde hatten, zeigten eine sichere und vor allem fehlerfreie Kür. Mit 302,45 Punkten konnten sie sich ebenfalls steigern, mussten aber dennoch Rauch/Jäger aus Langenprozelten (308,00) den Vortritt lassen und sich mit Platz vier begnügen.

Im Zweierkunstradfahren der Frauen verwiesen Sandra Sprinkmeier und Kathrin Schultheis mit der Saisonbestleistung von 313,76 Punkten das Weltmeisterpaar Ingelfinger/Knaack (308,93) und Überraschungspaar Huber/Lippert (282,40) auf die Plätze. Sandra Beck gewann mit erneuten 331,58 Punkten die Abendwertung und holte ihren ersten German-Masters-Sieg. Platz zwei ging mit 329,92 Punkten an Anja Scheu, die damit Claudia Wieland (328,04) auf Platz drei verdrängte.

Aufgelockert wurde die Veranstaltung durch Auftritte einer Sängerin, der Rope-Skipping-Truppe des TV Unterboihingen, einer Formation der Tanzschule Winkle und der Nürtinger Hipp-Hopp-Gruppe "Kautschuck".

sm