Lokalsport

Die „fünfte Jahreszeit“ im Täle

Tabellenführer TSV Owen darf sich in Lenningen keinen Patzer mehr leisten

Während das Fasnetstreiben seinem Höhepunkt zustrebt, feiert das Täle seine eigene „fünfte Jahreszeit“. Heute ist in Lenningen Handball-Derbytag. Der Landesligasiebte Lenningen erwartet Ligaprimus TSV Owen (Beginn 20 Uhr.) Auf das einzige Spiel an diesem Wochenende in der Staffel vier richten sich speziell die Blicke der Owen-Verfolger Blaustein, Zizishausen und Laupheim.

Anzeige

Lenningen/Owen. Eines ist vor dem Handball-Hit am heutigen Abend klar: Nur ein weiterer Patzer der Brodbeck-Sieben ließe die Träume des Verfolger-Trios weiter reifen. Bei der SG ist man realistisch, man weiß um die eigenen Stärken, aber auch die Schwächen. Die beiden jüngsten Erfolge gegen Feldkirch und im Pokal gegen Reichenbach wirken in Lenningen als Mutmacher. Doch gegen den Nachbarn aus Owen, das hat das Vorrundenspiel gezeigt, muss in Sachen Spielwitz, Tempo und Cleverness noch draufgesattelt werden, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Beim Saisonauftakt im September hatte Lenningen einen starken Beginn und brach dann ein, was in einer 34:22-Klatsche endete. „So nicht mehr“, ist eindringlich aus Reihen der SG zu hören. Inzwischen haben Kazmaier und Co. zwar an Stabilität gewonnen, trotzdem fehlt noch die Konstanz. Hier sieht Trainer Holger Kiedaisch immensen Nachholbedarf: „Da ließe sich noch einiges einstudieren“, meint der Coach, der im Training regelmäßig auf einen Teil seines Kaders verzichten muss. Zuletzt fehlten Jan Lamparter, Jochen Leitner, Jens Kirschmann und Christoph Wiesinger. „Ich gehe davon aus, dass diese Fünf heute Abend dabei sein werden“, sagt der Trainer, der auf ein „spannendes, faires und attraktives Spiel“ hofft.

Für den Spitzenreiter aus Owen ist die heutige Partie der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Derbys: Nach den Lenningern warten mit Zizishausen, Weilheim und Grabenstetten drei weitere lokale Kontrahenten. Doch auch die Owener, mit einem stattlichen Kader in die Saison gestartet, haben inzwischen Personalsorgen. Kreisläufer Lars Kirchner wird heute definitiv nicht auflaufen können, dafür ist der zuletzt grippeerkrankte Jan Hanssen wieder fit. Sebastian Martin und Bastian Klett sind beide schwer angeschlagen, ihr Einsatz gilt als unwahrscheinlich. Dafür könnte es in Lenningen zu einem Comeback nach zehnmonatiger Zwangspause kommen. Christoph Winkler, in der Württembergliga noch Spielertrainer und Rekordtorschütze des TSV, steht nach seiner Operation am Sprunggelenk seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining. Ob sein Einsatz in Frage kommt, ließ das Trainergespann Brodbeck/Schöberl bis zuletzt offen. Winkler wäre eine zusätzliche Alternative im Angriff, zumal Spielmacher Steffen Klett nach seinem Bänderriss immer noch nicht hundertprozentig belastbar ist. In die Mannschaft zurückkehren wird Linksaußen Sascha Meissner nach zweiwöchiger Krankheitspause. Vielleicht ein gutes Omen für den TSV: Mit sechs Treffern war er der treffsicherste Schütze im Hinspiel. döl/jb

SG Lenningen: Attinger, S. Lamparter; Austen, Bächle, Braunwarth, Haid, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Ringelspacher, Wald, Wiesinger.

TSV Owen: Brodbeck, Carrle, Gehrke, Wager, Dunkel, Lehmann, Weiss, Sigel, Winkler?, B. Klett?, S. Klett, Hoyler, Martin?, Schmidt, Meissner, Hanssen.