Lokalsport

Die Gelben in der Winterstarre

Das Team Esslingen hat den Aufwärtstrend des TSV Owen erst einmal beendet. In einer Verbandsliga-Begegnung auf erschreckend schwachem Niveau musste sich die Tecksieben in eigener Halle mit 26:29 (14:14) geschlagen geben.

OWEN Am ungewohnten Freitagabend präsentierte sich der TSV Owen völlig von der Rolle und musste sich am Ende zwar etwas unglücklich aber dennoch nicht unverdient mit einer Niederlage abfinden. Dabei ließ Owen vor allem den Einsatz und die Leidenschaft der ersten Rundenspiele vermissen. Noch ärgerlicher macht die Niederlage, dass das Team Esslingen an diesem Abend ein durchaus schlagbarer Gegner gewesen wäre.

Anzeige

Die Gastgeber begannen schon in den ersten Minuten nervös und unkonzentriert. Bälle landeten im Seitenaus und auch in der Abwehr packte der TSV nicht entschlossen genug zu. Markus Wahl erzielte mit seinem dritten Treffer immerhin noch das 4:4 und konnte Owen so im Rennen halten. Doch auch in der Folge hatten die Esslinger immer wieder die Nase vorn. Vor allem Volker Rausch auf der halbrechten Angriffsseite brachte die Deckung der Gelb-Schwarzen ins Schwitzen. Seine Würfe und Kreisanspiele sorgten für Bewegung im TSV-Tornetz. Beim 7:9 konnte sich Esslingen erstmals absetzen.

Nachdem Lars Kirchner schon nach wenigen Spielminuten mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste, stellte Reiner Kerzinger die Owener Defensive auf eine 6:0-Deckung um. Ein Schachzug, der zunächst Wirkung zeigte. Eine gute Abwehr und drei TSV-Treffer in Folge brachten die erstmalige Owener Führung. Doch Esslingen ließ nicht locker. Ein Rausch-Strafwurf brachte den Ausgleich und setzte gleichzeitig dem Owener Zwischenspurt ein Ende. Während Owen offensiv halbwegs mithalten konnte und durch geduldiges Spiel zum Erfolg kam, waren die Glücksmomente in der Deckung eher seltener Natur. Ein weiterer Abwehr-Blackout ermöglichte den Gästen vor der Halbzeit noch den Ausgleich zum 14:14.

Auch nach der Pause blieb die Partie ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich bis zum 19:19 entscheidend absetzen. Auf Owener Seite sorgten Christoph und Heiko Hoyler für die Tore, während beim Team Esslingen Dominik Merkle Akzente setzte. Auch die beiden Torhüter Horst Patek für die Esslinger und Bastian Reckziegel beim TSV standen nun mehrfach im Blickpunkt und retteten für ihre Farben. Vor allem die Owener Angreifer nutzten ihre zahlreichen Möglichkeiten nicht und scheiterten reihenweise am glänzend aufgelegten Ex-Torhüter des TSV Weilheim. Eine Schwäche, die die Gäste clever zur 21:19-Führung nutzten. Der TSV Owen erwachte nun endlich zum Leben. In der Folge schafften es Heiko Hoyler und Benjamin Kazmaier mit ihren Würfen, zum 23:23 auszugleichen. Nach zwei Gegentoren zeichneten die beiden dann auch für das neuerlich 25:25-Unentschieden verantwortlich. Doch dann war wieder Sendepause im Owener Angriff. Vor allem von außen scheiterten die Gelbhemden mehrfach an Horst Patek. Im Gegenzug nutzten die Esslinger einen Ballgewinn, um per Konter das vorentscheidenden 25:28 zu erzielen. In der verbleibenden Minute gelang beiden Mannschaften jeweils noch ein Treffer, so dass die Gäste am Ende einen doppelten Punktgewinn feiern konnten. Der TSV Owen hat mit dieser schmerzhaften Niederlage die Chance verpasst, sich in der Verbandsliga vorne festzusetzen. Will man auch in der Rückrunde noch oben in der Tabelle mitmischen, sind bis zur Weihnachtspause auf jeden Fall zwei Siege gegen Biberach und Altenstadt Pflicht.

br

TSV Owen:

Carrle, Reckziegel; Dunkel (1), H. Hoyler (5), C. Hoyler (5), Kazmaier (3), Kirchner (1), Krüger (1), Meißner (2), Schmid, Schmidt, Sigel, Wahl (5), Winkler (3/1)Schiedsrichter: J. Lier/M. Lier (HSV Stuttgart-Nord).