Lokalsport

Die große Bühne für die "Local Heroes"

BERND KÖBLE

Anzeige

KIRCHHEIM Wenn es noch eines Beweises bedurfte, der die Attraktivität des Alleenrings als Radrennstrecke untermauert Stephan Fischer und Andreas Wagner haben ihn: 35 Voranmeldungen doppelt so viele wie die Jahre zuvor haben die Organisatoren des Kirchheimer Hobbyrennens inzwischen vorliegen. Für sie herrscht kein Zweifel, dass das auf 60 Fahrer begrenzte Starterfeld bis Sonntag voll sein wird. Wie die Erfahrung zeigt, trägt sich das Gros der Freizeitbiker erst am Renntag in die Starterliste ein.

Glaubt man den beiden, so ist auch im Vorprogramm des Hauptrennens für Langeweile kein Platz. Neben den "üblichen Verdächtigen" gibt es heuer eine ganze Reihe unbekannter Größen. Die bereits zum zweiten Mal erfolgte gemeinsame Ausschreibung mit dem Amateur- und Profirennen über die Internetseite des BDR lockt offenbar inzwischen auch Fahrer mit langen Anfahrtswegen unter die Teck. Von der bayerischen Landesmetropole München bis hinunter zum Bodensee reicht die Spanne der unlizensierten Radsportler, die sich in Kirchheim mit den "Local Heroes" messen wollen. Klar, dass dabei die eine oder andere Überraschung drin ist.

Das Hobbyrennen befindet sich fraglos im Aufwind. Nicht nur die Zahl der Starter, auch das Leistungsniveau der ambitionierten Freizeitradler steigt ständig. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 40 Stundenkilometern auf dem 28 Kilometer langen Kurs steht die Spitze des Hobbyfeldes den Amateuren in puncto Tempo kaum nach.

Heißester Anwärter auf den Sieg: Der Weilheimer Routinier Ralf Böhm (Scott Team Heilenmann) geht als Sieger der beiden Vorjahre an den Start. Ob es mit der Titelverteidigung klappen wird, hängt wohl auch damit zusammen, wie locker der 42-jährige Mountainbike-Spezialist das heutige Rennen in Pfronten wegstecken wird. Ein Handicap, das übrigens noch weitere Fahrer haben werden: Beim MTB-Marathon im Allgäu sind auch Böhms Teamkollege Jürgen Bauer (Der Rekordhalter auf der Bissinger Meile startet in diesem Jahr erstmals mit C-Lizenz) sowie der Vorjahreszehnte Florian Eisrich (Radsport Fischer und Wagner) am Start.

Kandidaten, die Ralf Böhm den Titel streitig machen könnten, gibt es genügend. Dazu zählt sicherlich Jochen Neubecker aus Friedrichshafen, den der Weilheimer 2004 erst im Zielsprint bezwingen konnte. Mit dem Bissinger Sebastian Maier (Team Heineken), der bei seinem Debüt vor einem Jahr mit Platz drei auf Anhieb den Sprung aufs Treppchen schaffte, wird auch diesmal ein ernst zu nehmender Konkurrent sein. Gut drauf dürfte sich auch Maiers Teamkollege Mathias Felbecker zeigen. Mit Platz zwei bei der Bissinger Meile vor zwei Wochen hat der Naberner bewiesen, dass er gut durch den Winter gekommen ist und auch auf dem Alleenring ein Wörtchen mitreden will.

Letzteres hat sicher auch der Uhinger Christian Piltz (Team LBBW) im Sinn, der im vergangenen Jahr auf einem für ihn enttäuschenden neunten Platz landete und diesmal wohl auf Wiedergutmachung brennt. Nicht dabei sein wird im übrigen Lokalmatador Jürgen Bauer (Scott Team Heilenmann). Der Rekordhalter auf der Bissinger Meile fährt in diesem Jahr erstmals mit C-Lizenz und geht im anschließenden Amateurrennen an den Start.

Wer morgen ohne Titelambitionen an den Start geht, wird wie immer dennoch entlohnt: "Es gibt kein Rennen in dieser Kategorie, bei dem vor einer solchen Kulisse gefahren wird", ist Organisator Stephan Fischer überzeugt. Entsprechend viele Abbonnementsfahrer, die ohne Siegchance, dafür mit Sportsgeist an den Start rollen, sind Jahr für Jahr dabei. "Von ihnen lebt das Rennen", meint Fischer, der 2005 bereits die 10. Auflage erlebt.

Der Startschuss für das Hobbyrennen fällt am morgigen Sonntag bereits um 10.45 Uhr. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor Rennbeginn möglich. Startberechtigt sind Fahrer ohne Lizenz der Jahrgänge 88 und älter. Für das Rennen besteht Helmpflicht. Die schnellsten 20 im Ziel erhalten Sachpreise der Firma Radsport Fischer und Wagner.