Lokalsport

Die Hahn-Sieben in Meisterlaune

Trotz "Wetten dass . ." hatte die Lenninger Sporthalle am Samstagabend eine hervorragende Einschaltquote: Über 450 Zuschauer wollten den Landesliga-Hit SG Lenningen gegen den TV Plochingen sehen. Die Lenninger Anhänger wurden nicht enttäuscht: Der Tabellenführer gewann gegen den Zweiten mit 24:20 (16:8).

LENNINGEN Vor allem in der ersten Hälfte bot Lenningen Traumhandball. Etwas nüchterner realisierte SG-Trainer Hans Hahn das Geschehen: "In der ersten Halbzeit haben wir deutlich gezeigt, was wir können. Mit unseren Würfen in der zweiten Hälfte war ich unzufrieden." Dabei sparte Hahn auch nicht mit Selbstkritik: "Ich habe dann etwas zu viel experimentiert."

Anzeige

Plochingen trat zu Beginn sehr selbstbewusst auf und führte nach einem Turbostart mit 3:1. Lenningens Angriffsbemühungen waren etwas erzwungen. Auch der zwischenzeitliche 5:5-Ausgleich durch Steffen Kazmaier und Jochen Leitner brachte nicht die gewünschte Stabilität. Zu viele Würfe wurden unkonzentriert vorbereitet und abgeschlossen. Der listige Frank Meixner traf nach zehn Minuten zum 5:4. Hans Hahn bat seinen Kapitän Kazmaier zum Rapport an die Außenlinie. Der gab dann die richtigen Koordinaten weiter und plötzlich sah man eine hoch kon-zentrierte SG.

Es folgte ein schnelles, präzises Angriffsspiel, bei dem Plochingen mächtig unter Druck geriet. Jochen Leitner und Jens Kirschmann trafen zur 6:5-Führung. Danach überlief Rechtsaußen Jochen Renz die TVP-Abwehr zum 7:5 in der 12. Minute. Lenningens Spielfreude wirkte auf alle Mannschaftsteile ansteckend. Die hielt sich beim TV Plochingen in Grenzen, nachdem Michael Köbler ein Segeritz-Wurf durch die Finger geglitten war und Holger Negele ein Tor aberkannt wurde. Lenningen immer besser werdend, spielte sich in einen regelrechten Rausch. Mit der Selbstsicherheit eines Tabellenführers gelang den Gastgebern fast alles. Neben brachialen Distanzwürfen von Leitner, Lamparter und Schwohl, machte zwischen der 18. und 28. Minute Christoph Wiesinger alles klar: Vier Würfe, vier Tore und Lenningen war mit 14:7 weg. Aber nicht nur der Angriff überzeugte. An der blauen Abwehr-Mauer (Kommentar eines TVP-Fans: "Das ist das Beste was ich in dieser Saison gesehen habe") rieben sich die Gäste auf. Was durchkam war Sven Lamparters Beute. Die SG zeigte keine Schwächen gegen die kämpferisch überzeugenden Plochinger. Vorne lenkte Kazmaier den Angriff und hinten organisierte Renz die Abwehr.

Ihr 16:8-Halbzeitpolster zementierte die SG mit dem 18:10 nach 39 Minuten. Doch dann zeigten sich einige Verschleißerscheinungen: Konzentration und Schnelligkeit ließen etwas nach. Immer öfters zeichnete sich der ins Tor gewechselte Denny Spiller aus. Doch in puncto Disziplin gaben sich die Lenninger keine Blöße. Die Zeiten, da Schwächephasen der SG von Nervenflattern begleitet wurden, scheinen vorbei zu sein. Selbst als Sascha Hutter und Holger Negele auf 16:20 verkürzten, kippte Lenningen nicht. Jetzt meldeten sich Volker Schwohl und Hagen Braunwart mit knallharten Rückraumwürfen zurück. Selbst in Unterzahl traf Braunwarth zum 24:18 drei Minuten vor Schluss. Eine Lenninger Unterzahl brachte für die Gäste noch eine Ergebnisverbesserung zum 20:24-Endstand

dölSG:

S. Lamparter; Wiesinger (6), Kazmaier(4/1), Braunwarth (3), Leitner (3), Kirschmann (2), Renz (2), Schwohl (2), J. Lamparter (1), Segeritz (1), Baumann, Gökeler.TVP:

Köbler, Spiller; Negele (8/4), Hutter (3), Hanssen (2), Meixner (2), Hägele (2), Ulbrich (2), Ulmer (1), Deusch, Squeo.Schiedsrichter:

Naumann/Zeeb (Bezirk Nagold) leiteten gut.