Lokalsport

Die Holzmadener Kicker unter Zugzwang

Am morgigen Samstag gilt es vor allem für den TSV Holzmaden und die SF Dettingen zu punkten, um nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern. Im Verfolgerduell erwartet der TV Neidlingen den VfB Neuffen.

DETTINGEN Die Alarmglocken schrillen in Dettingen unaufhörlich, Trainer Peter Kuch hat wenig Hoffnung, dass sich bis zur Winterpause daran viel ändern wird. Mit nur neun Punkten aus zwölf Spielen stehen die SF Dettingen auf dem vorletzten Tabellenplatz. "Wir machen einfach zu viele haarsträubende Abwehrfehler", sieht Kuch mit einen Grund für das schwache Abschneiden seiner Mannschaft. "Ich habe das Gefühl, es fehlt vielleicht auch an der Qualität der Spieler. Seit meinem Amtsantritt ist die Fehlerquote nicht gesunken." Jetzt kommt auch noch dazu, dass sich Stürmer Jens Starkert im Training einen Muskelfaserriss zugezogen hat, deshalb erscheint sein Einsatz am Samstag fraglich. Dennoch erhofft sich Kuch im letzten Heimspiel dieses Jahres gegen den TSV Raidwangen drei Punkte.

Anzeige

Vor einem Schlüsselspiel steht der TSV Holzmaden. Bei einer erneuten Niederlage gegen das Schlusslicht TSV Linsenhofen droht den Mannen von Trainer Martin Knorr unter Umständen sogar der letzte Tabellenplatz. "Wir müssen dieses Spiel unbedingt gewinnen", sieht der Trainer seine Mannschaft unter Zugzwang. Bis zur Winterpause wollte der TSV Holzmaden 18 Punkte holen. Von diesem Ziel ist die Mannschaft mit derzeit elf Zählern weit entfernt.

Ebenfalls in Abstiegsgefahr befindet sich der AC Catania Kirchheim, derzeit mit 14 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. "Das es überhaupt so weit gekommen ist, liegt nicht an Trainer Helmut Hartmann sondern am Charakter der Spieler", betont Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. Beim Tabellenführer TSV Oberlenningen gelten die Catanesen als krasse Außenseiter. Dennoch sieht Martinelli eine kleine Chance: "An einem guten Tag können wir jede Mannschaft schlagen." Ob dies unter dem Wielandstein der Fall sein wird, darf allerdings bezweifelt werden.

Auch nach zwei sieglosen Spielen ist Oberlenningens Spielertrainer Antonio Portale nicht bange. Mit vier Punkten Vorsprung verfügen die Oberlenninger immer noch über ein komfortables Polster, das es bis zur Winterpause zu verteidigen gilt. Schärfster Verfolger des Spitzenreiters ist der TV Neidlingen. Das erklärte Ziel von Trainer Volker Krissler ist, aus den letzten vier Spielen bis zur Winterpause neun Punkte zu holen. Im Heimspiel gegen den VfB Neuffen hat der Neidlinger Trainer die personelle Qual der Wahl, denn Krissler steht der komplette Kader zur Verfügung.

Im Duell der Aufsteiger erwartet der TSV Oberboihingen den TSV Altdorf. Mit einem Sieg hat der Tabellendritte die Chance, dem Spitzenduo auf den Fersen zu bleiben. Der TB Neckarhausen könnte mit einem Heimsieg gegen den TSV Oberensingen sich im Mittelfeld festsetzen. Nach vier Siegen in Folge hat sich der 1. FC Frickenhausen II im vorderen Tabellendrittel festgesetzt und hat jetzt die Möglichkeit, gegen den TV Bempflingen mit einem weiteren "Dreier" sich weiter nach oben zu arbeiten.

kdl