Lokalsport

Die KG auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe

Das war ganz nach dem Geschmack der etwa 75 begeisterten Fans in der Kirchheimer Alleenschulsporthalle: die KG-Ringer revanchierten sich gegen den TSV Ehningen mit einer enorm starken Leistung für die unglückliche Vorkampfniederlage in der vergangenen Woche überaus deutlich mit 15,5:6.

KIRCHHEIM Schade, dass nicht mehr Zuschauer erleben wollten, wie sich die Mannschaft um Trainer Wolfgang Brandner an die Spitzengruppe herankämpft. Bis auf das unbesetzte Papiergewicht (55 kg) war das KG-Team optimal aufgestellt und alle sieben Ringer hoch motiviert. Wenn dem nur wenige Sekunden vor Schluss mit 7:5 in Führung liegenden Jochen Eisele nicht ein kleines Missgeschick passiert wäre, hätte der TSV Ehningen lediglich vier kampflos erzielte Punkte aus der Teckstadt entführt. Nächsten Samstag ist damit ein deutlicher Sieg der KG beim bisher sieglosen Tabellenschlusslicht KV Aldingen eingeplant und wenn Tabellenführer KSV Holzgerlingen den zu erwartenden Heimsieg gegen die schwächelnde KG Münster/Kaltental tatsächlich schafft, wäre die KG Tabellenvierter.

Anzeige

Die Kämpfe: 74/Griechisch-Römisch Alexander Pack trat mit äußerster Konzentration als Erster gegen Fatih Eroglu an, den er bestens aus Lehrgängen im Landeskader kennt. Zwei Bodenreißer und ein Durchdreher waren die entscheidenden Szenen, das reichte zum 4:2-Punktsieg (Stand 2:0). 55/Freistil: Vier Punkte gingen kampflos für den TSV Ehningen an Timo Padewski (2:4).

120/F: Wie im Vorkampf, diesmal aber im Freien Stil, bekam Wolfgang Brandner den 108 Kilo schweren Matthias Kilb als Gegner. Vergangene Woche konnte Brandner den Ehninger im Griechisch-Römisch 6:0 bezwingen, diesmal gelang ihm beim 9:0 sogar ein halber Mannschaftspunkt mehr. Mehrfach war der KG-Trainer in der Bodenlage allein schon des Gewichtes seines Gegners wegen in Gefahr, konnte sich aber mit aller Kraft aus schier aussichtlosen Situationen befreien. Mit sehenswerten Schwunggriffen und Beinschrauben schaffte Brandner drei Zähler für das Mannschaftsergebnis (5:4).

60/F: Diesmal hatte Sadik Nezaj mehr Mühe mit Mathias Sperling, den er im Vorkampf bereits in der dritten Minute geschultert hatte. Sperling war diesmal in der Bodenlage geschickter und sehr sperrig, wurde dennoch zwei Mal durchgedreht und lief zudem noch in einen Kopfhüftschwung zum 10:5-Sieg für Nezaj (7,5:4).

96/GR: Zwischen Michael Eisele und Wolfgang Kötzle gab es bis zur Pause überhaupt keine Wertung, es ging nach der neuen Regel im Zwiegriff weiter. Kötzle durfte zuerst zupacken, zog eine Schleuder, die Eisele aber mit großer Anstrengung abfing und dabei den Ehninger übertrug. Zwei weitere Pünktchen in der Bodenlage reichten zum 5:0-Sieg (10:4).

66/GR: Für die Zuschauer war es amüsant zu sehen, wie Timur Togajbaev wie immer die lautstarken Anweisungen des Trainers am Mattenrand exakt befolgte. Der technisch bessere Murat Eroglu hörte diese auch, wusste aber auf die Griffe des kräftigen Kirchheimers bei dessen 12:2-Sieg keine Antwort (13:4). 84/F: Sehr turbulent war die Begegnung zwischen Jochen Eisele und Ralf Gronbach, der viel mit den Händen fuchtelte und schubste, um damit Zeit zu gewinnen. Eisele lag kurz vor Abpfiff noch 7:5 vorne, fiel aber bei einem Beinangriff unglücklich um, was kaum eine Wertung verdient gehabt hätte. Doch vom Stand in die Bodenlage gibt eben eine Drei, so will es die Regel. Für die Ehninger war dies der einzige erkämpfte Sieg an diesem Abend (13:6).

74/F: Andreas Pflaum ist noch nicht ganz wieder der Alte, besiegte aber Ismail Sariboga 6:0 mit mehreren Versuchen von blitzschnellen Beinangriffen und einem Kopfhüftschwung zum Endstand 15,5:6.

rd