Lokalsport

Die Knights sind heiß aufs erste Gefecht

Endlich geht es los: Heute Abend (19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) empfangen die Kirchheim Knights zum Regionalliga-Auftakt die KuSG Leimen. Gleich drei Hoffnungen verbinden die VfL-Basketballer mit ihrem auch von den Fans sehnlichst erwarteten ersten Spiel.

KIRCHHEIM Hoffnung Nummer eins: dass Coach Theo Leftakis rechtzeitig von der Basketball-EM in Belgrad einfliegt. Der Arme verpasst damit das Halbfinale seiner Griechen. Zweitens: dass niemand in VfL-Reihen auf die Idee kommt, den Gegner aus Leimen zu unterschätzen. Und drittens natürlich, dass der Pflichtsieg gelingt. Wobei Punkt zwei natürlich die Voraussetzung für Punkt drei ist und die wichtigste Aufgabe am heutigen Abend.

Anzeige

Der Titelfavorit Kirchheim gegen das prognostizierte Kellerkind Leimen da darf sich keine Überheblichkeit einschleichen. Sämtliche bisherigen Spekulationen und Prognosen fußen auf extrem weichen Faktoren. Offensichtlich ist die KuSG Leimen besser als in der vergangenen Saison. Da war das Team von Coach Michael Haidle nach dramatischen (und verlorenen) Relegationsspielen gegen den TV Konstanz bereits in der Oberliga, und nur der Aufstieg des MTV Stuttgart in die zweite Bundesliga und der dadurch frei werdende Platz rettete den ehemaligen Zweitligisten.

Haidle selbst hält sein neues Team für etwas stärker und vor allem ausgeglichener. Aus der zweiten Liga kam vom 1. FC Kaiserslautern Christoph Schropp (2,02 m) zurück zu seinem Heimatverein und unterstützt die beiden anderen Langen Horst Marschall (2,06 m) und Markus Wahlandt (2,02), die in der vergangenen Saison 15,7 beziehungsweise 13,4 Punkte pro Spiel machten. Zwei ehemalige Jugendspieler, die vor acht Jahren für die KuSG um die deutsche Meisterschaft spielten, verstärken das Team auf den kleinen Positionen: Jan Anselmann (1,98 m) und Semir Kalic (1,91 m) haben allerdings beide eine Basketball-Auszeit hinter sich. Vierter Neuer ist Martin Otter aus der eigenen Zweiten. Zusammen mit Henrik Stein soll er das Spiel organisieren, bis der etatmäßige Spielmacher Stefan Ingerfurth (Auslandspraktikum) im Dezember wieder zum Team stoßen wird. Verlassen haben die KuSG nur Frank Lüdemann, Sandro Levedag und Miguel Iglesias, die aber keine große Rolle spielten.

Haidle glaubt also wohl zu Recht, dass er mit diesem Team besser abschneiden kann als zuletzt. Ob es für die Sensation in Kirchheim reicht? "Ich lass mich überraschen", sagt er, und: "Mein Wunsch ist es, die Großen ein bisschen zu ärgern." Ob das die Knights zulassen? Bis auf Nenad Lukic, dessen Achillessehnenreizung noch nicht ausgeheilt ist und dessen erste Trainingsversuche in dieser Woche noch nicht sehr vielversprechend waren, ist das Team komplett und gesund. Und natürlich total heiß auf diese Saison, an deren Ende die Aufstiegsrunde in die zweite Bundesliga stehen soll.

Natürlich besteht die Gefahr, dass man bei derart hoch gesteckten Zielen den Weg aus den Augen verliert. Pasko Tomic, der heute erstmals Unterstützung von Leftakis erhalten wird, nach der siebenwöchigen Vorbereitung aber selbst das Team coachen wird, hat alles versucht, den Blick auf die bevorstehende Aufgabe zu lenken: "Ich will nichts hören von Aufstiegsrunde oder Meisterschaft. Das einzige, was zählt, sind zwei Punkte gegen Leimen."

Das wollen auch die Fans sehen allen voran die Anheizer vom Fanklub Squires. Sie haben heute übrigens erstmals einen neuen Stammplatz: Um noch näher am Team und am Geschehen dran zu sein, platzieren sie sich im Innenraum auf der Gegenseite. Für alle, die mit dem Auto kommen: Spätestens um 19 Uhr sind die Plätze an der Sporthalle Stadtmitte normalerweise besetzt. Als Alternative bietet sich der Parkplatz des Einkaufszentrums Marktkauf an. Vor dem Regionalligaspiel hat übrigens die U18 ihre Oberliga-Premiere. Um 17.15 Uhr geht es gegen den SSV Ulm.

mad

VfL Kirchheim:

Atsür, Beck, Goehrke, Hayden, Hountondji, Jorgusen, Kikic, Kranz, Lenger, Lukic (?), Neboh, Tsouknidis.