Lokalsport

„Die Seuche grassiert in Lenningen“

Lenningen. „Die Seuche grassiert in Lenningen.“ So beschreibt SG-Frauentrainer Bruno Rieke die Situation in seiner Mannschaft nach der am Montag stattgefundenen Krisensitzung mit der Abteilungsleitung. Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den SC Lehr wurde Bilanz gezogen. Die Situation in der schon vorher personell stark ausgedünnten Mannschaft wird immer bedrohlicher. Die hart geführte Partie gegen Lehr hat Spuren beim SG-Team hinterlassen. Mitte-Spielerin Larissa Blocher fällt mit einem Schlüsselbeinbruch für den Rest der Saison aus. Ramona Ringelspacher kann mit einer schmerzhaften Dehnung im Fußgelenk heute Abend in der Partie gegen die HSG Altbach/Plochingen (20 Uhr, Sporthalle Lenningen) ebenfalls nicht dabei sein, und hinter Torfrau Lisa Kullen stehen wegen anhaltender Rückenbeschwerden zumindest noch große Fragezeichen. Weil einige Spielerinnen zudem dem Grippevirus zum Opfer gefallen sind, wurde das Training am Dienstag ersatzlos gestrichen.

Anzeige

Fieberhaft wurde unter der Woche nach personellen Alternativen gesucht. Jetzt müssen Ehemalige wie Sandra Kuch aushelfen, und auch in der A-Jugend forscht Rieke nach Kandidatinnen. Wer zum Einsatz kommen wird, wollte der Trainer erst nach dem gestrigen Abschlusstraining entscheiden. Die Stimmung in der Mannschaft ist nach dem Ausfall der halben Stammbelegschaft gedrückt. Für Rieke eine schwierige Situation. Er muss die Mannschaft neu formieren und für Spielfluss sorgen, gleichzeitig das Team moralisch stärken und neu motivieren. Dass seine Mannschaft Kampfgeist besitzt, hat sie bewiesen. Klar ist aber: Gegen den Tabellenletzten HSG Altbach-Plochingen muss gepunktet werden, will man den Anschluss an das hintere Mittelfeld nicht verlieren.rs

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum – Dangel, Klein, Schilling, Luxenhofer, S. Schweikert, Kuch, Mück, Kazmaier, Dirmeier