Lokalsport

Die SG hofft auf ein Titel-Wunder

Volleyball Dettingen/Unterboihingen braucht am letzten Landesligaspieltag Schützenhilfe.

Ein Team rückt zusammen - ob‘s für die SG zum Titel reicht? Foto: Heckel
Ein Team rückt zusammen - ob‘s für die SG zum Titel reicht? Foto: Heckel

Dettingen. Geht noch was in Sachen Titel? Volleyball-Landesligist SG Dettingen/Unterboihingen muss am letzten Spieltag der Saison auf ein Wunder hoffen, um doch noch Meister zu werden. Nicht nur, dass der Tabellenzweite (37 Punkte) aus seinen beiden letzten Partien vor heimischem Publikum morgen ab 14 Uhr gegen die TG Bad Waldsee II und den VfB Ulm die Maximalpunktzahl von sechs erbeuten muss. Die SG muss darüber hinaus noch auf eine Niederlage von Spitzenreiter TSV Bad Saulgau (41 Punkte) beim TSV Eningen II hoffen. „Davon ist aber eher nicht auszugehen“, sagt SG-Sprecher Stephan Lehmann, „die Saulgauer waren die Saison über einfach zu konstant.“

Andererseits war der Tabellenachte aus Eningen bereits für so manches Team zum Stolperstein geworden - wie die Spielgemeinschaft aus Dettingen und Unterboihingen, die Mitte Dezember unglücklich gegen das Achalm-Sextett verlor. Bei einem neuerlichen Eninger Coup könnten am Sonntagnachmittag in der Dettinger Sporthalle also die Korken knallen.

Wenn nicht, auch nicht schlimm: Platz zwei ist der SG unabhängig vom Ausgang der letzten beiden Heimpartien nicht mehr zu nehmen, das Team um Trainer Christoph Sick hat das Ticket zur Oberliga-Aufstiegsrelegation bereits sicher. Am 30. April würde die SG als Vizemeister der Landesliga Süd mit dem Zweitplatzierten der Nord-Staffel (TSV Ellwangen, MTV Ludwigsburg II oder SV Fellbach III) und dem Drittletzten der Oberliga (SV Remshalden oder SG Waldenburg) um das letzte Ticket für die fünfthöchste deutsche Spielklasse kämpfen. Vorteil SG: Das Dreierturnier findet in Dettingen statt.Peter Eidemüller

Anzeige