Lokalsport

Doppelaufstieg praktisch perfekt

Äußerst erfolgreiches Wochenende für die unterklassigen Tischtennis-Teams des VfL Kirchheim. Der "Doppelaufstieg" von zweiter Mannschaft (Bezirksliga) und dritter Mannschaft (Kreisliga- Gruppe 2) ist praktisch perfekt.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Die zweite VfL-Mannschaft gewann gegen den einzig verbliebenen Titel-Konkurrenten, den TSV Plattenhardt, mit 9:2. Rein theoretisch benötigt das Team um Mannschaftsführer Haiko Trinkle zum Landesliga-Aufstieg aus vier Spielen jetzt noch zwei Punkte. Auch die VfL-"Dritte" steht nach dem 9:4-Sieg gegen den TV Reichenbach vor dem Aufstieg (in die Bezirksklasse).

Das Spitzenspiel zwischen dem VfL Kirchheim II und dem TSV Plattenhardt war eine ziemlich einseitige Angelegenheit, und ein Lob kam von Kirchheims Gegner. "Dem mit Abstand stärksten Bezirksliga-Team gratulieren wir zum Aufstieg", sagte Plattenhardts Teamchef Klaus-Dieter Steckkönig. Beeindruckend war der Dreisatzsieg von Michael Kleefeld gegen TSV-Spitzenspieler Martin Gastel, der zu den Besten der Liga gehört. Die Vorentscheidung fiel in den Doppeln. Da konnten die Einheimischen alle drei Begegnungen für sich entscheiden.

Beim sieglosen Schlusslicht der Bezirksklasse, dem TV Nellingen II, gewann der SV Nabern mit 9:0. Lediglich in den Doppeln leistete der Absteiger von den Fildern einigermaßen Gegenwehr. Roger Goll benötigte gegen Dieter Fauth fünf Sätze zum Sieg. Die zweite Naberner Mannschaft verlor im Spiel der Kreisliga (Gruppe eins) beim TSV Wendlingen III mit 4:9. Die Gießnau-Reservisten mussten in der Sporthalle Am Berg ohne Bernhold Guth und Boris Walter auskommen. Dafür kamen aus der sechsten Mannschaft Timo Weigand und Rainer Wolfram zum Einsatz. Mannschaftsführer Hans Peter Kühn: "Das war ein großer Vorteil für uns." Die Nummer eins der Naberner gewann beide Einzel gegen Kühn und Sascha Weber und war im Doppel mit Sefket Licina erfolgreich.

In der Gruppe zwei der Kreisliga sorgte der TSV Weilheim mit dem 9:6-Erfolg gegen die TG Nürtingen für eine Überraschung. Mit 0:5 und 2:6 lag das Limburg-Team bereits nahezu hoffnungslos zurück. Doch die TSVW-Moral war an diesem Tage blendend, es folgten sieben Siege in Folge, und der Sieg war perfekt. Jetzt ist der Klassenerhalt wieder ein Thema. Erst recht, nachdem der TTV Dettingen durch den 9:3-Sieg gegen die Spvgg Stetten wertvolle Schützenhilfe leistete. Für den TTV war es der erste Saisonsieg. Der Abstieg ist freilich nicht mehr zu vermeiden.

Gegen das Filder-Team führten die Dettinger nach den Doppeln bereits mit 3:0. Günther und Thomas Klein blieben im Einzel ungeschlagen. Ohne Alexander Rau verlor der TSV Holzmaden gegen den VfB Oberesslingen II mit 3:9. Dabei verlor der sonst so zuverlässige Punktegarant Sven Körner beide Einzel gegen Jörg Schultz und Martin Ernst. Volker Schempp und Tobias König holten einen Punkt, ebenso wie das Doppel Sven Körner/Volker Schempp.

Der VfL Kirchheim II hat es so gut wie geschafft: Durch den 9:4-Sieg gegen den TV Reichenbach ist der Aufstieg in die Bezirksklasse praktisch perfekt. Zwei Punkte fehlen jetzt noch aus den letzten zwei Spielen. Es war der siebte Erfolg im siebten Spiel der Rückrunde. Erst beim Stand von 7:0 holten die Gäste auf. Adelbert Jordan (VfL) holte gegen Frieder Müller den entscheidenden neunten Punkt. Am vorderen Paarkreuz gewann Jörg Herrmann gegen die Nummer eins von Reichenbach, Achim Köngeter, in drei Sätzen. Peter Schuler musste sich dem Spitzenspieler der Gäste in vier Sätzen geschlagen geben.

Nach vier sieglosen Spielen war der TTC Notzingen-Wellingen in der Kreisklasse A wieder recht erfolgreich. Das 9:2 gegen den TSV Frickenhausen II war zumindest in der Höhe überraschend. Dabei holten Harald Friedl und Norman Zinser gegen Kuno Eisenhauer und Klaus Schmitt am vorderen Paarkreuz vier Punkte. Auch beim abstiegsbedrohten TSV Weilheim II gewann der TTC mit 9:2. Wie schon gegen Frickenhausen verloren Norman Zinser und Steffen Hummel ein Doppel. Im Einzel gab Steffen Hummel gegen Bernd Maier noch einen Punkt ab.

Der TSV Jesingen gewann das Derby gegen den TV Bissingen mit 9:5. Bis zum 5:5 war das Match ausgeglichen. Der 11:9-Sieg im fünften Satz von Roland Röcker gegen Jochen Hummel brachte die Gastgeber auf die Siegesstraße. Andreas Rottmann holte gegen Alexander Schöne den entscheidenden neunten Punkt mit einem Viersatzsieg.

In der Damen-Kreisliga gewann der ungeschlagene Tabellenführer SV Nabern das Derby beim Tabellenzweiten TV Bissingen II mit 8:0. Renate Unterseher (45), die Nummer eins aus dem Spielerinnen-Quartett vom Bissinger See, verlor gegen Elke Goll-Kärcher (39) und Lisa Allgaier (19) relativ klar. Mit einem Heimsieg gegen den TSV Jesingen II am kommenden Freitag kann sich der SV Nabern bereits drei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft sichern und der Durchmarsch aus der Kreisklasse A wäre dann perfekt. Und angesichts des Potenzials der Mannschaft hat sie beste Zukunftschancen falls sie zusammenbleibt.