Lokalsport

Doppel-Herz fürs Getränkebuffet

Tischtennis: TV Bissingen nach dramatischem Remis aus Bezirksklasse abgestiegen

Wechselbad der Gefühle für die Teckteams in der Tischtennisbezirksklasse. Während der TSV Jesingen nach dem 9:3-Sieg gegen den TV Unterboihingen den Klassenverbleib aus eigener Kraft schaffen kann, muss der TV Bissingen trotz kämpferischer Leistung beim 8:8-Remis gegen den TSV Frickenhausen in die Kreisliga absteigen.

Kampfansage: Alexander Schöne und der TV Bissingen haben nach dem Bezirksklassenabstieg für kommende Saison den sofortigen Wiede
Kampfansage: Alexander Schöne und der TV Bissingen haben nach dem Bezirksklassenabstieg für kommende Saison den sofortigen Wiederaufstieg angepeilt. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Landesligist VfL Kirchheim II verpasste dem Tabellenletzten TV Oeffingen mit dem knappen 9:5-Erfolg ein bitteres Abschiedsgeschenk aus der Landesliga. Dabei agierten die Doppel bereits sehr stark. Lediglich Eder/Trinkle unterlagen dem Spitzendoppel der Gäste im fünften Durchgang mit 9:11. Die Einzelsiege von Jan Eder, Manfred Scholdt und Axel Schorradt bedeuteten die 5:1-Führung. Es folgten enge Matches und die beiden 3:0-Erfolge von Thassilo Knapp über Hans-Joachim Lawitschka und Marcel Bauer zum Heimsieg. Der VfL II positioniert sich damit auf Rang drei und empfängt im letzten Saisonspiel den uneinholbaren Tabellenzweiten TTC Hegnach, der noch Chancen hat, Meister zu werden.

Anzeige

Bezirksligist SV Nabern zieht weiter ruhig seine Kreise Richtung Landesliga, schoss dabei den TSV Plattenhardt mit 9:0 aus der Gießnauhalle. Lediglich Plantikow/Baum gegen Hacknjos/Grabscheit und Andrej Plantikow gegen Thomas Schaaf mussten in den Entscheidungssatz. Die restlichen Partien gingen aufgrund des fehlenden mittleren Paarkreuzes der Gäste klar an den SVN.

Der VfL Kirchheim III musste das Spiel gegen den TSV Wendlingen III abschenken. „Wichtige Pflichttermine und zahlreiche kurzfristige Verletzungen machten einen Einsatz unmöglich. Trotz Unterstützung vom Klassenleiter, der auch einer Nachverlegung zugestimmt hätte, konnte uns der TV Wendlingen leider keinen einzigen Ersatztermin anbieten“, bedauerte Kirchheims Teamsprecher Haiko Trinkle die Absage. Damit ist dem TSV Wendlingen der Klassenverbleib sicher.

In der Bezirksklasse verschafft sich der TSV Jesingen durch den 9:3-Sieg gegen den TV Unterboihingen eine gute Position im Kampf um den Klassenverbleib. Nach dem 1:2-Doppelrückstand und der knappen Fünfsatzniederlage von Christian Rickert gegen Rainer Braun liefen alle Partien für den TSVJ. „In den nächsten beiden Spielen müssen wir uns aber steigern, gegen Neckartenzlingen und im letzten Heimspiel gegen Sielmingen wird es nicht einfach, entschieden ist noch nichts“, so das Fazit von Mannschaftskapitän Oliver Jungbauer.

„Es ging um alles oder nichts“, so Bissingens Sprecher Andreas Koronai nach dem 8:8-Unentschieden des TVB gegen den Tabellenzweiten TSV Frickenhausen. Von Beginn an entwickelte sich ein hochdramatisches Spiel, in dem Bissingen sich bis in den zweiten Einzeldurchgang leichte Vorteile herausspielen konnte. Dabei holten Gerhard Pollak (2) und Ale­xander Schöne (1) gegen die starken Oliver Andersch und Markus Henzler überraschend drei Punkte im vorderen Paarkreuz. „Die Zuschauer waren ein ums andere Mal einem Herzkasper nahe“, so Koronai, der augenzwinkernd Doppel-Herz und Vita-­Buerlecithin für das heimische Getränkebuffet forderte. Bis kurz vor Schluss lag Bissingen mit 8:5 vorne und hatte in der Partie Goran Jovanovic gegen Klaus Tscheulin und im Schlussdoppel Pollak/Kapp gegen Henzler/Andersch die Chance auf die enorm wichtigen zwei Punkte. Doch Frickenhausen bewies Nervenstärke und revanchierte sich prompt für die knapp verlorenen Fünfsatzspiele zuvor. Damit ist der TV Bissingen in die Kreisliga abgestiegen. „Wir werden den sofortigen Wiederaufstieg anstreben, denn im Grunde gehören wir in die Bezirksklasse“, so Koronai.

In der Kreisliga fuhr der VfL Kirchheim IV gegen den TSV Oberboihingen II den zweiten 9:0-Sieg in Folge ein und positioniert sich zwei Spieltage vor Saisonende als Tabellenführer und erster Aufstiegsanwärter. „Der Druck auf Neuhausen und Hochdorf wächst. Wir geben weiter Gas“, versprach Kirchheims Mannschaftsführer Christian Caki.