Lokalsport

Doppelsieg für Kirchheimer Nachwuchs

Dorothee Henzler hat erwartungsgemäß die baden-württembergische Meisterschaft der 14-Jährigen gewonnen. In der Altersklasse 11 sorgten Adina Hausch und Lisa Kiedaisch für einen Kirchheimer Doppelsieg. In den Bodenfinals gab es für Pia Pohl und Dorothee Henzler zwei weitere Medaillen für den VfL.

HEIDELBERG-KIRCHHEIM Bei den württembergischen Meisterschaften kamen erstmals auch im Nachwuchsbereich die neu überarbeiteten Wertungsvorschriften zum Tragen. Dabei kommt es für die Turnerinnen noch mehr auf Perfektion in der Ausführung und Technik der Übungen an. Die Nachwuchsturnerinnen, zu denen die beiden VfL-Mädchen Adina Hausch und Lisa Kiedaisch zählen, turnen Kürübungen, in denen fünf Pflichtteile enthalten sein müssen. Für sie gilt noch eine maximale Punktzahl von zehn.

Anzeige

Adina Hausch, die seit Jahresanfang dem Bundeskader angehört, erhielt für ihren Tsukahara-Sprung 8,5 Punkte. Lisa Kiedaisch wählte den Überschlag mit ganzer Schraube (8,25). Mit einer schwer zu erreichenden Achter-Wertung am Stufenbarren setzte sich Adina Hausch dann deutlich von ihren Mitstreiterinnen ab. Auch am Schwebebalken und am Boden hatte sie die schwierigsten Übungen dieser Altersklasse im Repertoire. Ungefährdet holte sie den württembergischen Meistertitel in der Altersklasse 11. Über Silber freute sich ihre Vereinskameradin Lisa Kiedaisch.

Mit dreizehn Jahren turnen die Mädchen dann ausschließlich nach den internationalen Wertungsvorschriften um die baden-württembergische Meisterschaft. Pia Pohl und Alina Binder, die beide dem Kirchheimer Bundsligakader angehören, konnten ihre Trainingsleistungen im Wettkampf erfolgreich umsetzen. Beherrscht wurde diese Altersklasse jedoch von den Turnerinnen des Badischen Turnerbundes, welche die ersten vier Plätze belegten. Pia Pohl behauptete sich als zweitbeste STB-Turnerin auf Platz sieben. Drittbeste des Schwäbischen Turnerbundes war Alina Binder auf dem neunten Rang.

Der Sieg von Dorothee Henzler in der Altersklasse 14 war nie in Gefahr. Für sie galt es, sich zwei Wochen vor den deutschen Meisterschaften gut zu präsentieren. Besonders am Sprung und am Boden zeigte sich ihre Klasse. Bevor die Turnerinnen der beiden Altersklassen 12 und 13 sowie der Mädchen ab 14 Jahre um die Titel im Gerätefinale an den Start gingen, nutzte Ministerpräsident Günther Oettinger die Veranstaltung, um die EM-Teilnehmerinnen für ihre sensationelle Bronzemedaille von Volos zu ehren. Nach dieser Ehrung lief es für Dorothee Henzler jedoch nur noch am Boden nach Maß. Hinter ihrer Nationalmannschaftskollegin Marie-Sophie Hindermann holte die VfL-Turnerin Silber am Boden. Pia Pohl, die auch am Boden ins Finale einzog, schaffte mit Bronze den Sprung aufs Treppchen.

mp