Lokalsport

Double, Durchmarsch oder Revanche

Über 400 Starter bei Tischtennis-Stadtmeisterschaften in der LUG-Halle

Dass die Sporthalle des Ludwig-Uhland-Gymnasiums am Samstag und Sonntag im Rahmen der 48. Kirchheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften aus allen Nähten platzen wird, darüber sind sich die Organisatoren des VfL bereits einig. Um 9 Uhr starten an beiden Tagen die etwa 400 Teilnehmer in den verschiedenen Altersklassen beim größten Turnier der Region.

Fest in Tischtennis-Hand wird die LUG-Halle am Wochenende bei den Stadtmeisterschaften sein. Foto: Jörg Bächle
Fest in Tischtennis-Hand wird die LUG-Halle am Wochenende bei den Stadtmeisterschaften sein. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Noch bis spät am Mittwochabend liefen die Drähte bei Chef-Organisatorin Rike Gölz heiß, die neben dem kompletten Turniergeschehen auch noch die Meldungen organisiert. Sowohl der aktuelle Bezirksmeister Matthias Gantert (TSV Wendlingen), der am Wochenende das Double schaffen könnte, sein Vereinskamerad Tobias Bopp als auch die gesamte Riege der VfL-Cracks, angeführt von Spitzenspieler Michael Klyeisen, zählen zum großen Kreis der Favoriten in der diesjährigen „Königsdisziplin“, dem Herren S/A-Einzel.

Anzeige

Gespannt sind viele auf das Abschneiden von VfL-Rückkehrer Simon Geßner, der sich fest vorgenommen hat, bei seinem ersten Auftritt nach der Finalniederlage von 2012 gegen Jan Eder (VfL Kirchheim) erneut ins Finale zu kommen und sich den Titel zu holen. VfL-Veteran und Seriensieger Klaus Hummel strebt nach seinem Durchmarsch ohne Satzverlust im vergangenen Jahr die Titelverteidigung an.

Aufgeregtes Treiben in der Halle wird am Samstagmorgen herrschen, wenn der Nachwuchs in den Bambini- und Jugendklassen an den Start geht. Hoch gesetzt ist Yannick Hiller von der TG Nürtingen, der auch schon im Training seine deutlich älteren Vereinskameraden aus der Bezirksklasse fordert.

Der Mittag steht am ersten Turniertag dann im Zeichen der Herren B und D. In der B-Konkurrenz wird es besonders interessant, da hier die Akteure des Bezirksklassen-Spitzenreiters aus Neuhausen den Turniersieg und das Preisgeld einheimsen wollen. Neben Michael Giotta, der kein einziges Match in der Verbandsspielrunde verloren hat, werden auch Bezirksranglisten-Quali-Sieger André Plantikow sowie die Akteure des TTC Aichtal und TTC Notzingen-Wellingen als mögliche Sieger gewettet. Bei den Herren C und D gestaltet sich die Favoritensuche schwierig, da hier eines der größten Felder starten wird.

In eigener Halle müssen die VfL-Frauen als frisch gekürte Württembergische Pokalmeister vom Papier her die Favoritenrolle den Landesliga-Spielerinnen aus Frickenhausen überlassen. Carina Frasch und Tetjana Zimmermann haben sich jedoch fest vorgenommen, auch den weiteren Herausforderinnen aus Nabern, Weilheim und Dettingen die Einnahme der LUG-Arena so schwer wie möglich zu machen.jce