Lokalsport

Drei Titel für den Kreis

Hallenradsport-DM der Jugend und Junioren

Der Radsportkreis Esslingen hat sich vor der eigenen Haustür von seiner Schokoladenseite gezeigt. Der RC Oberesslingen, der RKV Denkendorf und der RSV Wendlingen holten bei den deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren in Denkendorf jeweils einen Titel.

Anzeige

Denkendorf. Über 200 Zuschauer erlebten in den Sporthallen der Albert-Schweitzer-Schule Hallen-Radsport auf hohem Niveau und feierten die Titelträger aus dem Kreis teilweise mit stehendem Applaus.

Die Geschwister Carla und Henriette Hochdorfer holten im 2er-Kunstradfahren überlegen den Titel. Trotz eines Sturzes gewannen die beiden Sportlerinnen des RSV Wendlingen mit über 23 Punkten Vorsprung vor den zweitplatzierten Tabea und Louisa­ Saamen vom Liemer RC.

Im letzten Wettbewerb des Turniers holten sich die 4er-Kunstradfahrerinnen des RKV Denkendorf mit einer starken Kür die Goldmedaillen. Die Halle tobte, als Nelly Ludwig, Sandra Möbus, Janina Raisch und Anja Fahrion von ihren Rädern stiegen und mit einer ausgefahrenen Punktzahl von 165,94 Zählern den VFH Worms (163,93) auf den zweiten Platz verwiesen. Mannschaftsführerin Nelly Ludwig freute sich vor allem für die Mannschaft und den Verein.

Ähnlich erfolgreich war der RC Oberesslingen beim 6er-Einradfahren Junioren. Mit der ersten Mannschaft gewannen die Oberesslinger etwas überraschend den Meistertitel. Nach der eingereichten Punktzahl nur auf Platz sieben, legte der RC mit einer weitgehend fehlerfreien Kür und 80,23 ausgefahrenen Punkten den Grundstein zum Erfolg. „Eigentlich hatten wir höchstens mit einem dritten Platz gerechnet. Dass es jetzt zum Meistertitel gereicht hat, freut uns alle“, sagte Fahrerin Sonja Pfeiffer. Einen respektablen dritten Platz holten die Sportlerinnen des RKV Denkendorf im 6er-Kunstradfahren Junioren. Eigentlich war ein Podestplatz nicht mehr für möglich gehalten worden, nachdem mit Lea Riegler eine Sportlerin im Vorfeld ausgefallen war und wenige Wochen vor dem Turnier auch noch Corinna Abele aus beruflichen Gründen absagen musste. „Wir hatten eigentlich keine Zeit, eine ordentliche Kür einzustudieren. Dass es dennoch zu Bronze gereicht hat, kann ich kaum fassen“, sagte Trainerin Petra Geyer.

Zufrieden mit dem Verlauf der Meisterschaften, bei denen die angepeilte Marke von 1 000 Besuchern pro Turniertag sogar übertroffen wurde, waren auch die Organisatoren. „Wir hatten eine gigantische Stimmung in der Halle und wurden als Verein kurz vor Turnierende noch mit einem Titel belohnt“, freute sich der Zweite Vorsitzende des gastgebenden RKV Denkendorf, Hermann Alber.