Lokalsport

Duell der Giganten in der Teckhalle

Owener empfangen TSV Blaustein – Weilheimer auf Formsuche – SGL will aus dem Keller

Spitzenspiel in der Handball-Landesliga, Staffel 4: Der TSV Owen erwartet den TSV Blaustein.

Owen/Weilheim/Lenningen. Nach dem deutlichen Derbysieg über den TSV Weilheim erwartet der TSV Owen nun den TSV Blaustein – das Spitzenspiel in der Staffel 4. Nach zwei Auswärtsspielen folgt binnen einer Woche das zweite Heimspiel in Folge. Die Gäste vom Blautopf sind für den TSVO ein fast gänzlich unbekannter Gegner. Erfolgreichster TSVB-Torschütze ist Spielertrainer Harald Michaeler, der vor Saisonbeginn vom Regionalligisten TSG Söflingen kam. Bisher erwischten die Gäste einen sehr guten Saisonstart und stehen als Aufsteiger überraschend auf Platz zwei. Am vergangen Wochenende musste sich Blaustein zu Hause gegen die Regionalligareserve aus Neuhausen erstmals geschlagen geben. Doch auch Owen hatte gegen Neuhausen Probleme und gewann am Ende nur knapp mit 30:27. Owens Spielertrainer Markus Brodbeck, der gar zu gerne auch im vierten Heimspiel der Saison einen Sieg einfahren möchte, muss aller Voraussicht nach auf den angeschlagenen Heiko Hoyler verzichten. Der Owener Rückraumspieler zog sich bereits vor drei Wochen im Spiel gegen Laupheim eine Fußverletzung zu, die im Spiel gegen Weilheim neu aufbrach. Auch hinter dem Einsatz von Marius Schmidt steht nach seinem Autounfall von voriger Woche noch ein Fragezeichen. Vor allem mit der Abwehrarbeit war Brodbeck im Spiel gegen Weilheim zufrieden. Dies ist auch der Schlüssel zu einem Erfolg über den Aufsteiger. Mit einem Sieg über Blaustein könnten die Teckstädter ihre Tabellenführung festigen und einen weiteren Verfolger distanzieren (Sonntag, 17 Uhr, Teckhalle).

Derzeit bewegt die Handballabteilung des TSV Weilheim eine Frage: Wohin führt der Weg der „Ersten“? Nach zwei schmerzhaften Derbyniederlagen will der TSVW endlich wieder zurück in die Erfolgsspur. Im Falle einer Niederlage morgen beim TSV Neuhausen/Filder 2 würde die Abstiegsregion in beängstigende Nähe rücken. Die Weilheimer stehen also schon früh in der Saison am Scheideweg. Mit der Regionalligareserve aus Neuhausen/Filder wartet eine schwere Aufgabe. Zwar stehen die Neuhausener mit 5:7 Punkten auf einem Mittelfeldplatz der Tabelle, doch unterschätzen darf man sie deshalb nicht. Die drei bisherigen Niederlagen setzte es gegen die Spitzenteams TSV Owen, HV RW Laupheim und TSV Blaustein. Es ist zu befürchten aus TSVW-Sicht, dass Akteure des Regionalligakaders für die zweite Mannschaft auflaufen werden.

Eine weitere Weilheimer Sorge betrifft die Torhüterposition. Nachdem sich Martin Porstner gegen Lenningen beim Aufwärmen die Bänder im Fuß riss und Michael Rehkugler schon in Owen Schmerzen im Knie plagten und nur mit Schmerzmitteln spielen konnte, trainierten unter der Woche die Torhüter aus der „Zweiten“ bei der „Ersten“ mit. Als sei dies nicht schon genug, ist auch der Einsatz von Björn Bachofer gefährdet: Eine lädierte Hand macht auch seinen Einsatz fraglich.

Aber es gibt auch Lichtblicke: Marco Schill und Patrick Seyferle absolvierten erstmals wieder ein leichtes Lauftraining. Allerdings kommt nur bei Letzterem ein Einsatz gegen Neuhausen/Filder in Frage. Es bleibt abzuwarten, wie er die restlichen Trainingseinheiten verkraftet. Trotz aller Widrigkeiten und schlechter Vorzeichen geht Trainer Markus Beichter positiv an das Spiel heran: „Wir werden alles geben und mit einer Portion Glück kann es auch gegen diesen Gegner zu einem Sieg reichen.“

Nach der „Trainingseinheit“ beim TSV Dettingen/E., die die SG Lenningen mit 21:19 gewann, rückt jetzt das Spiel gegen den Tabellennachbarn HC BW Feldkirch in den Blickpunkt. Es ist ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften. Denn wer verliert, bleibt am Tabellenende festgenagelt. Hat SG-Trainer Holger Kiedaisch im Pokal gegen Dettingen vorzugsweise die „jungen Wilden“ spielen lassen, so ist heute eine dosierte Mischung angesagt. Die Gäste empfahlen sich mit einem 21:21 gegen ihren Nachbarn HC Lustenau. Das Vorarlberger Derby war nichts für schwache Nerven. Zwanzig Sekunden vor dem Schlusspfiff musste Blau-Weiß noch den Ausgleich hinnehmen. Bei diesem Spiel glänzte einmal mehr Florian Hintringer mit acht Toren. Aber nicht nur ihn gilt es im Auge zu behalten, auch Bernhard Grissmann zeigt sich sehr torhungrig. Wieder im SG-Aufgebot steht Christoph Wiesinger nach seiner langen Verletzungspause. Ebenfalls mit dabei: Golie Sven Lamparter und Jochen Leitner. Beide hinterließen gegen Weilheim einen starken Eindruck. Weiter mit der Zuschauerrolle müssen sich die Verletzten Marc Bächle und Jens Kirschmann begnügen (heute, 20 Uhr, Sporthalle Lenningen). br/pa/döl

TSV Owen: Brodbeck, Carrle – Gehrke, Dunkel, Weiss, Jörn Lehmann, Kirchner, Hanssen, Janick Lehmann, Steffen Klett, Bastian Klett, Schmidt (?), Wager, Meissner

TSV Weilheim: Rehkugler (?), Illi – S. Sigel, T. Sigel, Bachofer (?), Haase, Mauch, Zettl, Bächle, Planitz, Klöhn, Schorr, Seyferle (?)

SG Lenningen: Attinger, Born, S. Lamparter – Austen, Braunwarth, Gökeler, Haid, Kazmaier, J. Lamparter, Leitner, Renz, Ringelspacher, Schur, Wald, Wiesinger

Anzeige