Lokalsport

Duell der Wurfgewaltigen in der Teckhalle

Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen nicht sein: Während der TSV Weilheim mit dem Tabellenletzten HSG Weinstadt heute Abend vermeintlich leichtes Spiel hat, erwarten die Owener Handballer zeitgleich Ligaprimus TV Plochingen.

OWEN/WEILHEIM Spitzenspiel in der Handballlandesliga: Der TSV Owen empfängt heute um 20 Uhr den Tabellenführer TV Plochingen in der Teckhalle. Dabei stehen sich nicht nur zwei direkte Kontrahenten um die Spitzenplätze gegenüber, sondern auch die beiden besten Angriffe der Liga. Während der Primus mit 325 Treffern aus zehn Partien aufwarten kann, muss sich auch die Offensive des Gastgebers nicht verstecken: Owens Werfer haben in nur neun Spielen bereits 315 Tore erzielt.

Anzeige

Der TVP überzeugt vor allem mit einer auf allen Positionen stark besetzten Mannschaft. Dazu kommen noch klangvolle Namen wie Tobias Schmid, Rainer Hauff oder Roger Aebi auf jeden Fall eine Härteprüfung für den TSV-Abwehrblock, der sich am vergangenen Wochenende mit zwei verschiedenen Gesichtern zeigte. Während man beim TB Gaisburg im ersten Durchgang eine gut gestaffelte Abwehr begutachten konnte, wurde dieser Eindruck in der zweiten Hälfte getrübt. Zu viele Nachlässigkeiten ermöglichten den ansonsten überforderten Gastgebern einfache Torerfolge. Dies gilt es gegen den Tabellenführer auf jeden Fall zu vermeiden. Die routinierte Mannschaft von Trainer Volker Greiner wird jeden TSV-Fehler eiskalt bestrafen. Doch die "Gelbhemden" brauchen sich nicht zu verstecken. Mit 14:4 Punkte ist man dem Spitzenreiter Plochingen (17:3) direkt auf den Fersen. Außerdem hofft Owen auf die Unterstützung der TSV-Anhänger. Und: Bislang kann der Tabellendritte in der heimischen Teckhalle ein blütenweiße Weste vorweisen.

Wie man die Plochinger in Schach halten kann, bewiesen die Spieler des TSV Weilheim am vergangenen Samstag beim 29:29. Nach diesem schweren Auswärtsspiel steht für die Wühle-Sieben gegen den Tabellenletzten Weinstadt ein vermeintlich leichtes Spiel an oder nicht? "Trotz oder gerade wegen des schlechten Tabellenstandes werden wir die HSG Weinstadt nicht unterschätzen", betont TSVW-Coach Peter Schmauk, "bei den Remstälern weiß man nie, welchen ihrer wurfgewaltigen Oldies sie mal wieder ausgraben."

Nicht leichter macht das Spiel die Ausfallliste des TSV: Neben dem Langzeitverletzten Andreas Höger (seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining) fehlen ganz sicher auch Volker Allgaier und Alexander Müske. Allgaier beendete das Spiel in Plochingen mit einem Bruch der Wurfhand und wird dem TSV wohl längere Zeit fehlen. Hinzu gesellen sich die Grippekranken Michael Rehkugler und Markus Gomringer. Aber bei diesen beiden kann zumindest mit Kurzeinsätzen gerechnet werden.

In die Bresche springen wird wohl Weilheims Routinier Martin Weiß. Bahnt sich da ein Comeback an? Entscheidend hierfür dürfte sein, wann Volker Allgaier wieder einsatzfähig sein wird. Das Duo Weiß/Allgaier ist auf dem Spielfeld aber auch gut vorstellbar. Zu viel verlangen kann man von Weiß aufgrund der Tatsache, dass er erstmals am Donnerstag mit der Mannschaft trainiert hat, nicht. Aber wer ihn kennt, weiß, dass er versuchen wird, die Mannschaft mit einem Heimsieg zu einem versöhnlichen Jahresabschluss in der Wühle zu führen.

br/tp

TSV Owen:

Carrle, Fazakas Baisch, Blumauer, Dunkel, C. Hoyler, H. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Klett, Meißner, Wahl, Winkler.TSV Weilheim:

Rehkugler (?), Ernst, Bierbaum: Bachofer, Bächle, Binder, Bleher, Gieß, Gomringer (?), Hägele, Klein, Schill, Schorr, Sigel, Weiß