Lokalsport

Dünn besetzt zum Klassenerhalt

Nach dem Aufstieg in die Kunstturn-Oberliga tritt die zweite Mannschaft der VfL-Turnerinnen am Sonntag auswärts zum Saisonauftakt gegen den TSV Ebingen an.

KIRCHHEIM Die Teckstädterinnen starten in nahezu unveränderter Aufstellung zum Vorjahr. Nina Deuschle ist 2006 in der ersten Mannschaft in der Bundesliga gestartet, kann deshalb in diesem Jahr nicht in der Oberliga eingesetzt werden. Für sie kommt Tatjana Würslin zum Einsatz, die bedingt durch ihr Studium allerdings nur wenig Möglichkeiten hat, zu trainieren. Als gute Stufenbarren- und Bodenturnerin ist sie an diesen Geräten aber fest beim VfL eingeplant.

Anzeige

Lena Flaig, die seit dem vergangenen Herbst im Internat im Schwarzwald lebt, hat ebenfalls nur begrenzte Trainingsmöglichkeiten. Auch sie ist bereit, die Mannschaft zu unterstützen. Die 12-jährige Lisa Kiedaisch kommt aus der Talentschule des VfL, kann in diesem Jahr zum ersten Mal in der STB-Oberliga an den Start gehen. Pia Pohl darf dank der STB-Liga-Statuten, trotz ihres Einsatzes in der ersten Bundesliga, auch in der Oberliga turnen. Lavinia Di Coste, Samantha Müller und Jessica Preuss gehörten ebenso wie Pia Pohl und Lena Flaig zu den Turnerinnen, die in der letzten Saison den Aufstieg in die Oberliga schafften und kämpfen in diesem Jahr um den Klassenerhalt in der höchsten württembergischen Liga. Stefanie Haible, die ebenfalls zum Aufstieg beitrug, kann wegen einer Ellbogenverletzung noch nicht eingesetzt werden.

Seit diesem Jahr greifen auch in den württembergischen Ligen die neuen Wertungsbestimmungen des Internationalen Turnerbundes, die geringfügig an das Liganiveau angepasst wurden. Spannend wird sicherlich die Umsetzung in den ersten Wettkämpfen. Die sich daraus ergebenden taktischen Veränderungen im Übungsaufbau testeten die VfL-Mädchen erfolgreich beim 3. Herrenberger Turn-Cup. Im darauf folgenden Ferientraining wurde versucht, kritische Stellen zu glätten.

In den fünf anstehenden Wettkämpfen wollten die Kirchheimerinnen auch trotz der recht dünnen Personaldecke den Klassenerhalt sichern. Wie stark die Gegner in der Oberliga sind, ist schwer einzuschätzen. Gegen den TSV Ebingen rechnet sich das Team am Sonntag gute Chancen aus. Beim zweiten Wettkampf vor heimischem Publikum am 10. März in der Konrad-Widerholt-Halle (17 Uhr) gegen den MTV Ludwigsburg hat die VfL-Mannschaft gute Karten.

Die Mannschaften aus Ulm und Tübingen sind dagegen sehr stark einzuschätzen. Die TSG Tübingen, die neben Kirchheim ebenfalls aus der Verbandsliga aufgestiegen ist, konnte zwar beim letzten Wettkampf besiegt werden, hat sich aber mit Annika Pfeffer, einer bis vor kurzem zum Nationalkader des DTB gehörenden Turnerin, verstärkt. Der letzte Heimwettkampf gegen die KTV Hohenlohe steigt am 31. März, ebenfalls um 17 Uhr in der Konrad-Widerholt-Halle.

asa