Lokalsport

Dürnau kommt: Zellerwollen die Sensation

Auf dem Sportgelände Eichert in Notzingen kommt es am Sonntag wieder mal zu einem interessanten Bezirksliga-Derby: Die Jesinger werden erwartet. Nicht minder brisant ist die Partie des TSG Zell gegen Tabellenführer GSV Dürnau.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Die Notzinger können sich in naher Zukunft das Spritgeld sparen: In den nächsten zwei Wochen finden gleich vier Spiele im heimischen Eichert statt. Los geht's mit der Partie gegen den TSV Jesingen. In der Vergangenheit war der ein dankbarer Gegner: Das Lehenäcker-Team lieferte in den letzten Jahren stets brav die Punkte ab.

Fehlen wird bei den Gastgebern Michael Thon, der Torjäger kuriert derzeit einen Bänderriss aus. Diesen Mangel sieht TSVN-Coach Stefan Haussmann aber als nicht so tragisch an. "Wir sind sehr ausgeglichen besetzt." Der Spielertrainer wird der Mannschaft wohl ergalten bleiben. "Die Verhandlungen mit dem Verein laufen derzeit. Die Tendenz ist so, dass ich bleiben werde", sagt Hauss-mann.

Die letzten vier Begegnungen hat der TSV Jesingen nicht mehr verloren, holte immerhin acht Punkte. Trotzdem waren die Partien spielerisch nicht gerade vom Feinsten. Personell fehlen Trainer Klaus Müller Alternativen. Stefan Reim war vier Wochen lang verletzt, Marlon Lamour studiert in Konstanz und Kai Reethen ist diese Woche beruflich unterwegs. Im Angriff wird bei den Jesingern wahrscheinlich Engin Hanedar wieder eine Chance als Anfangsaufläufer in Notzingen bekommen.

Optimismus gehört dazuDie gute Nachricht vorweg für den TSG Zell: Axel Maier wird das Team unter dem Aichelberg auch in der kommenden Saison trainieren auch bei Abstieg. An das letzte Spiel in Wolfschlugen (1:5) hat er keine guten Erinnerungen: "Es kam fast zu einem Debakel. Einige Spieler haben offensichtlich Kopfprobleme." Ausgerechnet jetzt kommt das "Überteam" GSV Dürnau zum Derby auf den "Zeller Berg". Maier: "Realistisch gesehen haben wir keine Chance." Doch zum Fußball gehört Optimismus, und Maier hat den. "Natürlich hoffen wir auf eine Sensation."

Nach den Personalturbulenzen der letzten Monate gilt bei der SGEH die ganze Konzentration dem Klassenerhalt. Am kommenden Sonntag gastiert der FV Neuhausen im Hardtwaldstadion. Frank Zintgraf von der SGEH-Abteilungsleitung: "Wir sind heiß und wollen gewinnen." Personell gibt es keine Probleme auf der Berghalbinsel. 19 Spieler waren zuletzt im Training, der nötige Konkurrenzkampf ist da. Neu im Team ist der Portugiese Pietro Pereira. Der 31-Jährige kickte zuletzt beim AC Catania, war zuvor schon einmal bei der SGEH und hatte in Dürnau am vergangenen Sonntag einen Kurzeinsatz. Gut möglich, dass Pereira gegen Neuhausen von Spielbeginn an dabei ist.

Claus Maier, der Ex-Regionalliga-Fußballer des VfL Kirchheim, trainiert bereits im fünften Jahr beim TSGV Großbettlingen. Und das Ende auf dem Staufenbühl ist noch nicht abzusehen. Maier: "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Aber wenn bei mir beruflich nicht mehr Arbeit hinzu kommt, werde ich bleiben." Nach wie vor haben die "Bettlinger" die Aufstiegs-Relegation im Visier. Der Spielertrainer: "Wir dürfen uns aber keinen Ausrutscher mehr erlauben." Diesmal, im Heimspiel gegen die Wernauer Sportfreunde, sieht es für den TSGV personell gut aus: Der Spielerkader ist groß. Feste Größe im Tor ist derzeit Kevin Hartmann (24).

"Methusalem" Uwe Schnitzler (45) hat derweil das Torwarttraining übernommen. Und sonntags sitzt Schnitzler meistens noch auf der Ersatzbank für den äußersten Notfall.

Im Spiel zwischen Grötzingen und dem TSV Neckartailfingen geht es um wichtige Punkte im Abstiegskampf. "Vize" FC Nürtingen 73 erwartet auf der Insel in Zizishausen den TSV Wolfschlugen.