Lokalsport

Eigengewächs klaut einzigen Punkt

Der TTC-Express fährt weiter mit Volldampf. Auch im dritten Auswärtsspiel in Folge entführte die Mannschaft von Trainer Qiu die Punkte von fremden Platten und setzte sich durch einen grandiosen 6:1-Sieg beim Aufsteiger TTC Fulda-Maberzell an der Tabellenspitze fest. Lediglich Jörg Schlichter, bezeichnenderweise ebenfalls ein Frickenhausener, konnte für Fulda punkten.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FULDA "In dieser Saison gibt es keine schwachen Mannschaften", warnte Trainer Qiu vor diesem Spiel. Dass die Bundesliga-Neulinge ganz sicher nicht als schwach einzustufen sind, bekam bereits Grenzau zu spüren, die mit einer 3:6-Niederlage im Gepäck abreisen mussten. Und auch gegen den Boll-Club Gönnern hatten sich Waldner & Co. am Freitag gut verkauft. In dem äußerst knappen Match wurden fünf Punkte durch Fünfsatzspiele entschieden, wenn auch zu Ungunsten des Aufsteigers.

Dieser Trend setzte sich gegen Frickenhausen fort. Bereits im ersten Doppel mussten Ma Wenge und Jens Lundquist gegen Waldner/Feng in die Verlängerung, die sie mit 14:12 für sich entschieden. Wesentlich beherzter gingen Torben Wosik und Bojan Tokic gegen Jörg Schlichter und Meng Qing Yu zu Werke. Mit einem klaren 3:0 und damit dem dritten Sieg im dritten Spiel schob sich das neue Traumduo des TTC an die Spitze der Doppelbilanz. Jens Lundquist sorgte dann im ersten Einzel für eine kleine Überraschung. Er war hervorragend auf seinen Landsmann Jan Ove Waldner eingestellt und fügte dem Tischtennis-Urgestein die zweite Niederlage an diesem Wochenende zu. Am Freitag musste sich Waldner Timo Boll mit 2:3 geschlagen geben. Lundquist unterbot das Ergebnis und gewann klar mit 3:1.

Im Ergebnis ebenso klar aber vom Spielverlauf her sehr viel knapper, zog sich Ma Wenge gegen Feng Zhe aus der Affaire. Den zweiten Satz musste der Chinese trotz 10:8-Führung abgeben, konnte jedoch die nächsten Sätze im Schluss-Spurt für sich entscheiden. Dass Torben Wosik in dieser Saison derjenige im TTC-Trikot ist, der die Spannung hoch hält, ist bereits seit den letzten beiden Spielen bekannt. Gegen Meng machte er keine Ausnahme. Fünf Sätze benötigte er gegen den Chinesen, bevor er seinen vierten Sieg in Folge feiern konnte. Ebenfalls in die Verlängerung musste Bojan Tokic gegen Jörg Schlichter. In einem sehr ausgeglichenen Spiel behielt Schlichter die Nase vorn und brachte seinem Ex-Teamkollegen die erste Niederlage in dieser Saison bei. "Nur ein Frickenhausener konnte gegen uns heute punkten", kommentierte TTC-Präsident Wohlhaupter-Hermann das Spiel mit einem Augenzwinkern. Es blieb bei der Ergebniskorrektur.

Nach der Pause war es einmal mehr der überragende Ma, der den Schlusspunkt in einem spannenden Match gegen Jan-Ove Waldner setzte. In dem Duell der "alten Hasen" musste sich der Schwede der Überlegenheit des Chinesen beugen. Der Präsident war nach dem Spiel voll des Lobes: "Die Mannschaft hat super gespielt und auch einmal knappe Spiele für sich entschieden." Ein Grund dafür, so Wohlhaupter-Hermann, sei die Geschlossenheit und die Ruhe im Team. Am 2. Oktober geht es für den TTC in der Bundesliga zur Abwechslung an eigenen Platten weiter: Jülich kommt in die Sporthalle auf dem Berg. "Vielleicht können wir dann unsere Tabellenführung ausbauen", wünscht sich Rolf Wohlhaupter-Hermann, denn: "Frickenhausen auf Platz eins ich finde, das sieht gut aus."

Die Ergebnisse:

Waldner/Feng Ma/Lundquist 2:3 (9:11, 6:11, 11:4, 11:9, 12:14), Meng/Schlichter Wosik/Tokic 0:3 (12:14, 3:11, 7:11), Waldner Lundquist 1:3 (12:14, 6:11, 11:4, 6:11), Feng Ma 1:3 (9:11, 13:11, 8:11, 8:11), Schlichter Tokic 1:3 (13:11, 11:8, 1:11, 8:11, 11:9), Meng Wosik 2:3 (13:11, 10:12, 11:6, 5:11, 9:11), Waldner Ma 0:3 (9:11, 7:11, 12:14).