Lokalsport

Ein Bein steht in der Bezirksliga

Mit einer kompakten, disziplinierten Mannschaftsleistung und einem nie gefährdeten 3:0-(2:0)-Relegationssieg über den TSV Berkheim hat der AC Catania Kirchheim gestern vor rund 400 Zuschauern in Holzmaden die Tür zur Bezirksliga weit aufgestoßen.

Anzeige

HELGE WAIDER

Holzmaden. Der Jubel nach Spielschluss geriet eher verhalten. Gerade hatten die Catanesi ihr Relegationsspiel gegen den TSV Berkheim gewonnen und damit immerhin die Qualifikation geschafft, am kommenden Sonntag in Neidlingen gegen den Bezirksliga-Drittletzten TSV Grötzingen um den Aufstieg ins Oberhaus des Fußball-Bezirks zu spielen, da rief Spielertrainer Cesare D’Agostino seine Jungs bereits wieder zur Ordnung. Klarer Fall: gewonnen hat der ACC zwar ein Spiel – sonst aber noch gar nichts. Erst am kommenden Sonntag wird abgerechnet.

Wie die Catanesi gestern freilich die Qualifikation sicherstellten, war stellenweise schon beeindruckend. Von Beginn an machte die Squadra Tempo, überzeugte durch variantenreiches und ballsicheres Spiel – und erzielte bereits in der zwölften Minute den Führungstreffer: Ein Eckball von Gianfranco Latte wurde von TSV-Keeper David Raab nur unzureichend geklärt, das Spielobjekt landete bei ACC-Spielertrainer D’Agostino, der Maß nahm und zum 1:0 einlochte.

Die Führung steigerte das catanesische Selbstbewusstsein, verleitete jedoch auch zu Nachlässigkeiten in der Abwehr, die wiederum den Berkheimern Chancen einbrachten: Nach gut 22 Minuten köpfte Verteidiger Marcel Hellstern von der Grundlinie aus vors Catania-Tor, wo jedoch Stefan Ruoff das Kunststück fertig brachte, neben das leere Tor zu köpfen. Kaum zehn Zeigerumdrehungen später brachte auch Oliver Schneider freistehend das Runde nicht im Eckigen unter. Es war symptomatisch für das Spiel des TSVB: durch Konter stets gefährlich, doch vor dem Tor plan- und glücklos. Besser machten es die Catanesi, die ihre optische Überlegenheit auch durch Tore bestätigten: Michele Latte, der technisch wohl perfekteste Spieler des ACC, war in der 39. Minute zur Stelle, schlenzte den Ball aus 14 Metern elegant ins lange Toreck und sorgte damit für den verdienten 2:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich lediglich die Spielrichtung, nicht aber das Kräfteverhältnis. Der ACC stürmte, der TSVB spielte brav, besonnen, bisweilen aber fast emotionslos. Während die Squadra weitere Chancen durch Michele Latte und Coach D’Agostino hatte, traf auf der Gegenseite Oliver Schneider nur den Pfosten (61.). Wie einfach Fußball sein kann, zelebrierten dann die Latte-Brüder Michele und Gianfranco. Der jüngere (Michele) bediente mit einem Traumpass in den Strafraum seinen Bruder und der vollendete zum 3:0-Endstand (81.). Kurzbeschreibung des Treffers: Latte, Latte, Tor.

Für ACC-Spielertrainer Cesare D’Agostino, den alle nur „Cé“ rufen, war der Erfolg das Ergebnis harter Arbeit: „Wir haben meine Tugend zur Mannschaftstugend gemacht und sehr diszipliniert gespielt. Genau so eingestellt werden wir auch nach Neidlingen fahren.“

AC Catania Kirchheim: Michel – Costa-Freitas, Santoro, Galeota, Danzé – Dimartile, Scroppo (46. Özcan), D’Agostino (72. Maurizio Latte), Michele Latte, Gianfranco Latte (87. Lang) – Attore

TSV Berkheim: Raab – Niebel, Schwarz, Hellstern, Dorer (66. Bauer) – Oliver Schneider, Franken, Baumer, Höfer (77. Gehrig) – Florian Schneider (77. Ikondo), Ruoff

Tore: 1:0 D’Agostino (12.), 2:0 Michele Latte (39.), 3:0 Gianfranco Latte (81.)

Gelbe Karten: Costa-Freitas, Attore, Danzé, Özcan – Dorer, Ruoff, Ikondo

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Steve Henriß (Geislingen)