Lokalsport

Ein hartes Stück Arbeit für die VfL-Handballer

Kirchheimer 26:25-Arbeitssieg in Köngen

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim haben ihr Gastspiel gegen den TSV Köngen gewonnen – allerdings war‘s ein hartes Stück Arbeit, ehe der knappe 26:25-Auswärtserfolg gegen den Aufsteiger feststand.

Köngen. Zwar gelang den Gastgebern zunächst durch Cornelius Rieger die 1:0-Führung, doch der VfL zog in der Folge über 4:2 auf 6:9 davon. Zwei weitere Treffer durch Rückraumshooter Marcel Metzger brachten beim 11:6 einen vorerst komfortablen Fünf-Tore-Vorsprung.

Anzeige

Zwar konnten die Blauen beim 14:10 ihren Vorsprung noch halten, doch kam danach ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der Teckstädter. Der TSVK wiederum nutzte diesen Einbruch und erzielte beim 14:14 zur Halbzeitpause den Ausgleich.

Direkt nach Wiederanpfiff ging der Gastgeber sogar mit 15:14 in Führung. In der gut gefüllten Köngener Sporthalle gelang es Martin Rudolph nochmals, seine Farben in Führung zu bringen (16:15), doch von nun an lief der VfL permanent einem Rückstand hinterher. Per 5:0-Lauf zog Köngen in der 45. Minute auf 20:16 davon.

Doch wieder einmal zeigte sich die Tecksieben als geschlossene Einheit und kämpfte sich immer wieder he­ran. Vorerst belohnte sich die Mannschaft um Kapitän Roman Keller nicht für ihren Kampf, immer wieder scheiterte man am nun stark haltenden Köngener Keeper.

Angetrieben durch den Siegeswillen sollte dem VfL der Ausgleichstreffer gelingen. Mehr noch, denn vier Treffer in Folge durch Roman Keller und Marc Pradler brachten die Teckstädter beim 26:24 (59.) mit zwei Treffern in Front. Doch gewonnen war das Spiel noch nicht – über den stark aufspielenden Gian-Luca Pupin kam Köngen wieder auf 25:26 heran.

Nun begann die letzte Spielminute mit Ballbesitz für den VfL, der im folgenden Angriff 25 Sekunden vor Schluss nur durch ein strafwurfreifes Foul gestoppt werden konnte. Roman Keller scheiterte am stark parierenden TSVK-Keeper. Nun also hieß es nochmals volle Konzentration in der Defensive. Und tatsächlich konnte der VfL den Angriff der Köngener erfolgreich abwehren. Im Gegenzug nahm Trainer Engelbert Eisenbeil zwölf Sekunden vor Ende der Partie seine Auszeit. Durch schnelles Stoßen konnte Marc Pradler auf der linken Außenposition freigespielt werden, dessen Lupfer jedoch nicht den Weg ins Tor fand und einige Meter vom Gehäuse des TSV wegrollte. Den letzten langen Balle entschärfte Matthias Mikolaj am eigenen Kreis.

Großer Jubel nach dem Schlusspfiff aufseiten der Kirchheimer, die den Sieg dank einer kämpferischen Einstellung aller Spieler sicherten. Vor allem Torhüter Oliver Latzel hielt sein Team am Ende mit einigen Paraden im Spiel. Allerdings hätte auch der Aufsteiger aus Köngen angesichts einer starken Vorstellung den Sieg durchaus verdient gehabt.jm

TSV Köngen: Schetter – Pupin (7), Oberkersch (1), Lindner (3), Passler (2), Rieger (5/3), Uttendorfer (2), Martin, Maier (2), von Trzebiatowski, Wolfrum, Schlichter (2), Würth (1)

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel (3), M. Mikolaj (1), Weber, Metzger (4), J. Mikolaj (3), Zoll, Schwarzbauer (2), Keller (4/2), Sadowski (2), Rudolph (5), Pradler (2)