Lokalsport

Ein Heimvorteil, der keiner ist

Aushängeschilder der VfL-Sportkegler verlieren

Deftige Heimniederlagen haben die Sportkegelteams des VfL Kirchheim einstecken müssen: Die Herren kamen mit 5296:5603 gegen den EKC ­Lonsee unter die Räder. Die Damen unterlagen der Spvgg Frankenbach mit 2482:2401.

Kirchheim. Gegen Lonsee konnte Wolfgang Halama im Startpaar mit sehr guten 957 Punkten seinen Gegner Andreas Merz (953) noch in Schach halten, aber neben ihm zeigte sich Herbert Dambaur mit nur 840 Zählern außer Form und musste gegen Volker Bührle (941) 101 Kegel abgeben. Im Mittelpaar setzte sich die Übermacht der Gäste fort. Sowohl Jürgen Reichersdörfer (857) gegen Harald Bührle (961) wie auch der für seinen ersten Volleinsatz ordentlich spielende Lars Grolig (871) gegen Daniel Hess (911) hatten keine Chance, sodass der Rückstand uneinholbare 241 Kegel betrug. Auch dem Schlusspaar erging es nicht besser. Markus Stark (896) gegen Steffen Fälchle (922) und Joachim Deuschle (875) gegen Andreas Ihle (915) konnten gleichfalls nicht mithalten. Mit 8:4 Punkten steht der VfL nun auf dem fünften Tabellenplatz der Verbandsliga Württemberg.

Mit 2401:2482 unterlagen die VfL-Damen bei der Spvgg Frankenbach, wobei die Spielentscheidung gleich im Startpaar fiel. Sigrun Grolig erwischte einen rabenschwarzen Tag und musste mit 353 Punkten gegen Kerstin Vogt (426) entscheidende 73 Kegel abgeben. Daneben erspielte sich Sandra Friedrich mit sehr guten 433 Holz die Tagesbestleistung, konnte gegen Manuela Fees (426) aber nur geringfügig punkten. In der Folge erspielten sich die Kirchheimerinnen mit Monika Zechner (406), Carina Grolig (404), Anita Deuschle (409) und Cornelia Stark (396) zwar ausgeglichen ordentliche Ergebnisse, konn­ten aber keine Akzente mehr setzen, sodass zum Schluss das Spiel mit 81 Kegel Rückstand verloren wurde. Mit 6:6 Punkten liegen die VfL Damen nun auf dem sechsten Rang der Oberliga Nordwürttemberg.

Besser machte es die zweite Herrenmannschaft bei ihrem knappen 5359:5352-Erfolg beim KV Esslingen. Dabei hatte es lange Zeit nach einem deutlichen Kirchheimer Sieg ausgesehen. Im Startpaar konnten Ingo Breunle (916) und Peter Leitner (912) gegen Franz Rössler (903) und Wolfgang Arnold (832) gleich mit 93 Kegel in Führung gehen. Nach dem Mittelpaar mit 919 Holz durch Simon Hoi und 892 durch Norbert Kotz gegen Milan Zivic (876) und Jovan Zivic (908) schien mit einem Vorsprung von 120 Kegel alles klar. Aber die stark aufspielenden Zwillinge Michael (938) und Andreas (895) Arnold holten Holz für Holz auf, sodass zum Schluss mit Glück und Geschick durch Ivan Glavica (884) und Reno Eichhorst/Helmut Hitz (gemeinsam 836) die Begegnung mit sieben Kegel Differenz über die Runden gebracht wurde. Mit 6:6 Punkten steht der VfL auf dem sechsten Platz der Bezirksliga Mittlerer Neckar.

In der Kreisklasse A Stuttgart bleibt die dritte Herrenmannschaft des VfL mit 2466:2415 gegen den SV 1845 Esslingen II weiterhin ungeschlagen. Im Startpaar blieb Andreas Rauner bei mäßigen 389 Punkten hängen und musste Tim Weitkewitsch (433) ziehen lassen. Daneben zeigte sich Heinz Merkl (415) zwar deutlich besser, konnte Tobias Martin (427) aber nicht halten, sodass ein Rückstand von 53 Kegel auf der Anzeige stand. 427 Punkte von Herbert Merkl und 420 von Alfred Kotz im Mittelpaar wendeten das Blatt. Das Kirchheimer Schlusspaar mit Thomas Ristl (409) und Frank Falkenstein (406) brachte dann das Spiel routiniert nach Hause. Mit 10:0 Punkten bleibt der VfL Kirchheim III damit ungeschlagener Tabellenführer der Kreisklasse A Stuttgart. hd

Anzeige
Anzeige