Lokalsport

Ein Sieg als Balsam für die Kickerseele

Endlich wieder gewinnen will der VfL Kirchheim in der Fußball-Verbandsliga. Nach vier Spielen ohne Sieg soll am morgigen Samstag ab 15.30 Uhr gegen den TSV Schönaich die Negativserie beendet werden.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Die Ausgangslage ist klar: Mit sieben Punkten steht der VfL Kirchheim auf dem elften Tabellenplatz, einen Punkt besser als der TSV Schönaich. Dies zeigt schon, wie wichtig die Begegnung für die Hausherren ist. Dennoch will Trainer Michael Rentschler keinen zu großen Druck auf seine Mannschaft ausüben: "Es ist ein Spiel von 30 in der laufenden Saison." Dass der Kirchheimer Trainer das Spiel selbst gerne gewinnen will, liegt auf der Hand, denn bei einer weiteren Niederlage würden sich die Blauen nach dem siebten Spieltag unter Umständen auf einem Abstiegsplatz wiederfinden.

Einen Aufwärtstrend zeigte schon die jüngste Partie beim TuS Metzingen, die knapp mit 1:2 verloren ging und in der die VfL-Mannschaft einen Punkt verdient gehabt hätte. Im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Schönaich wird er deshalb schwer zu vermeiden sein: der Druck des unbedingt Gewinnenmüssens. Dies wäre vor allem gut für das angekratzte Selbstvertrauen der Kirchheimer Fußballer. Mit dem nötigen Glück und vor allem der richtigen Einstellung sollte das erhoffte Erfolgerlebnis möglich sein.

Der TSV Schönaich wird ab dieser Saison von Trainer Bernd Hoffmann betreut, nachdem auch der ehemalige VfL-Coach Sascha Gavranovic bei den Schönaichern kurzzeitig im Gespräch war. Genauso wie der VfL Kirchheim mussten auch die Gäste einen Aderlass im Spielerkader verkraften. Insgesamt zehn Spieler verließen vergangene Saison den Verein. Mit dabei auch Mario Grimm und Guido Fuchs. Die ab dieser Runde die Fußballschuhe für den VfL Kirchheim schnüren und mit Sicherheit gegen ihren Ex-Verein sehr motiviert sein werden. Deshalb ist auch beim TSV Schönaich ein Neuaufbau mit vielen jungen Spielern geplant und die Zielsetzung ist klar: "Wir wollen am Ende der Saison einen einstelligen Tabellenplatz", so die Aussage von Spielleiter Helmut Lott. Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Lott nicht ganz zufrieden: "Es könnte schon der ein oder andere Punkt mehr sein."

Vor allem die letzten beiden Spiele des TSV Schönaich waren zum Haareraufen. Beim FC Wangen kassierte der TSV Schönaich in der 89. Minute den 1:1-Ausgleich und am letzten Sonntag kam die SpVgg Au sogar erst in der Nachspielzeit (92.) zum 2:2- Ausgleich in Schönaich. Mit etwas mehr Glück könnten es leicht vier Punkte mehr auf dem Konto der Gäste sein. Deshalb ist die Zielsetzung von Spielleiter Helmut Lott schon klar: "Wir fahren nach Kirchheim, um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen." Allerdings ohne Torjäger Tufan Balmuk (drei Saisontore), der im letzten Spiel die Rote Karte sah, nachdem er seinen Gegenspieler beleidigt hatte. Damit sind die Aussichten auf einen "Dreier" für den VfL Kirchheim gar nicht so schlecht. Die Gäste stehen genauso unter Druck und dazu fehlt ihnen auch noch ihr Torgarant.