Lokalsport

Ein Sieg für den Mannschaftsgeist

Turnen: Kirchheimer Riegen dominieren das Regionalfinale in Dunningen

Dunningen war für die acht Mannschaften des VfL Kirchheim ein gutes Pflaster. Alle vier Teams der Turnerinnen waren im Regionalfinale nicht zu schlagen und beeindruckten mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Die Turner zogen anschließend mit drei Siegen nach.

Anzeige

Dunningen. Bis zu zwölf Teams in jeder Altersklasse aus den Turngauen Neckar-Teck, Staufen, Achalm und Schwarzwald weihten die neue Wehrle-Sporthalle im Herzen Dunningens beim Regionalfinale der Mannschaften und beim LBS-Cup der Kunstturner ein. In der Königsklasse (KM2) des LBS-Cups bestach die Kirchheimer Trainingsgruppe mit Alessa Maisch, Jessica Preuss, Lisa Kiedaisch und Pia Pohl durch schwierige Elemente und überzeugende Ausführung in ihren Kürübungen. Mit Höchstpunktzahlen an allen vier Geräten erturnte sich das Kirchheimer Quartett den ersten Platz mit 141,45 Punkten vor dem TuS Metzingen (131,20).

In der offenen Klasse der Pflichtübungen siegten Waldemar Guil­liard, Simon Schlick, Luca Mühleisen, Enno Schwenk und Marcus Bay mit 24 Punkten Vorsprung vor dem TSV Süßen. Sie waren den Gegnern an allen Geräten deutlich überlegen. Gleich drei Turner übertrafen beim Pflicht-Sechskampf die magische 100-Punkte-Grenze: Marcus Bay (109,40), Waldemar Guilliard (103,55) und Simon Schlick (101,80).

Die Jugendturner C mit Thomas Kneymeyer, Henning Weise, Benjamin Gaiser und Simon Zettl stellten ebenfalls die beste Mannschaft an allen Geräten. Sie siegten mit 15 Punkten Vorsprung vor dem TSV Wernau. Die Stärke des Teams war seine Ausgeglichenheit, jeder Patzer wurde postwendend von Teamkollegen ausgebügelt. Bester Einzelturner war diesmal Thomas Knemeyer mit 95.50 Punkten. Mit dem Sieg im Regionalfinale der C-Jugend-Turnerinnen überraschten Lara Froschauer, Isabelle Jackwerth, Lara Rüping, Jessica Kürschner und Jessica Pacholek das VfL-Trainerteam. Als beste Einzelturnerin und stärkste Athletin am Boden und Balken trug Lara Froschauer erheblich zu diesem Erfolg bei. Sieben Zehntel Vorsprung genügten dem VfL (185,80 Punkte) für Rang eins.

Beim Pflicht-Fünfkampf der D-Jugend setzte sich die Überlegenheit der Kirchheimer Turner nahtlos fort. Benjamin Leitner, Florian Leisner, Hannes Höninger und Mustafa Karaman ließen den zweitplazierten TSV Wernau um acht Punkte hinter sich. Sie holten sich alle Gerätewertungen. Am deutlichsten kam die Überlegenheit am Reck und an den Ringen zum Tragen. Eifrigste Punktesammler waren Florian Leisner (76,45) und Benjamin Leitner (75,95).

Als amtierender württembergischer Mannschaftsmeister der D-Jugend wurden auch die VfL-Turnerinnen (181,09) ihrer Favoritenrolle gerecht. Viel Bewunderung erfuhr das Teckteam am Sprung. Lory Fröchtling, Yvonne Marx, Anna-Lena Mühleisen, Joanna Preuss und Isabelle Schubert zeigten die Pflichtübungen auch an den übrigen Geräten auf höchstem Niveau und verwiesen den TB Neckarhausen (178,84) erneut auf Platz zwei.

Beim E-Jugend-Trio Jannik Eberle, Ömer Karaman und Luca Schall zählte nach dem Ausfall zweier Turner jede Übung für das Gesamtergebnis. Sie erreichten mit 164,30 Punkten den dritten Podestplatz hinter dem TSV Lustnau (166,35) und dem TSV Süßen (165,00). Starke Konkurrenz bot sich den Turnerinnen der E-Jugend mit dem TB Neckarhausen (165,25) und der TSG Tübingen (163,80). VfL-Nachwuchstalent Hannah Mayer war mit 56,10 Punkten eine Klasse für sich. Wie auch im D-Jugend-Team sorgte die geschlossen gute Mannschaftsleistung von Lena Feiler, Laura Petric und Ann-Sophie Rack (alle Wertungen zwischen 54,75 und 54,85 Punkten) für den vierten von vier möglichen Siegen der Mädchen. mp