Lokalsport

Ein Unglück kommt selten allein

Badminton: Nach der ersten muss nun auch die zweite VfL-Mannschaft absteigen

Schwarzer Tag für die Badmintonteams des VfL Kirchheim. Neben dem bereits fest stehenden Abstieg der ersten Mannschaft aus der Verbandsliga, muss nun auch das Bezirksligateam nach zwei Niederlagen am letzten Spieltag den Gang in die Kreisliga antreten.

Kirchheim - StuttgartMartin Stojan
Kirchheim - StuttgartMartin Stojan

Kirchheim. Die VfL-Erste musste am letzten Spieltag ohne die erkrankte Lisa Tangl sowie Carolin Wacha auskommen, was gleich einen 0:3-Rückstand nach sich zog. Gegen Schlechtbach stellte man die Doppel um, doch der erhoffte Effekt blieb aus, denn Murat Karasoy/Thomas Stark unterlagen unglücklich in drei Sätzen, während Martin Stojan/Markus Scheele das zweite Doppel knapp gewannen. Welche Auswirkung die Niederlage im ersten Doppel hatte, zeigten die weiteren Spiele im Einzel, die allesamt von den Kirchheimern gewonnen wurden. So stand es am Ende 4:4 und die Chance war verpasst, die Rote Laterne an Schlechtbach weiterzugeben.

Anzeige

Auch ins zweiten Spiel gegen den frischgebackenen Meister und Aufsteiger TV Altenstadt startete man mit einem 0:3-Rückstand. Die Herrendoppel, nun wieder in Normalbesetzung, zeigten gute Spiele, doch es reichte nur für Murat Karasoy/Markus Scheele im zweiten Herrendoppel zu einem Sieg. Im Spitzeneinzel musste Martin Stojan bei der 0:3-Niederlage erneut die Leistung seines erst 17-jährigen Konkurrenten Jonas Schäfer anerkennen. Markus Scheele krönte seine makellose Bilanz an diesem Spieltag mit dem Sieg gegen Mario Hirner, während Murat Karasoy erneut eine Niederlage gegen Steffen Heinrich hinnehmen musste. Am Ende stand es 2:6 gegen Altenstadt. Der Kirchheimer Neubeginn in der Landesliga muss ohne Markus Scheele vonstatten gehen, der den Verein aus beruflichen Gründen verlässt – ein weiterer schmerzlicher Verlust für den VfL.

In der Bezirksliga war für die zweite Mannschaft bereits zu Beginn der Rückrunde klar, dass der Klassenerhalt schwer werden würde. Der Ausfall von André Fischer und das Fehlen von Stammspielern an verschiedenen Spieltagen brachten das Team immer wieder in Bedrängnis und führten letztendlich dazu, dass am letzten Spieltag ein richtiges Endspiel um die Abstiegsplätze stattfand. Gegner TSV Wendlingen II war besser darauf eingestellt, zumal mit Jochen Birk wieder ein wichtiger Spieler beim VfL fehlte. So kam es wie es kommen musste, alle beiden Herrendoppel und das Damendoppel gingen in drei Sätzen verloren. Andreas Leinenbach verkürzte zwar durch seinen Sieg im ersten Herreneinzel noch einmal auf 1:3, doch Julian Martin, Patrick Weber und Sarah Barner konnten keines ihrer Einzel gewinnen, sodass der Sieg von Simone Renz/Harro Lackmann im Mixed lediglich Ergebniskosmetik war. Wendlingen gewann 6:2 und überholte damit den VfL in der Tabelle.

Auch im zweiten Spiel gegen Vizemeister MTV Stuttgart war nichts zu holen. Dass man nicht vollends baden ging, dafür sorgten Julian Martin und Patrick Weber, die ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen gewannen und für die beiden Ehrenpunkte beim 2:6 sorgten. Damit blieb der VfL II auf dem letzten Tabellenplatz. In der nächsten Saison muss die zweite Mannschaft damit einen Neuaufbau in der Kreisliga versuchen. Leidtragend wird die dritte Mannschaft sein, die nach der Saison voraussichtlich aufgelöst wird, sollten sich nicht doch noch Alternativen ergeben.

Das Team des VfL III landete nach einer 0:8-Niederlage gegen den TV Echterdingen und einem 6:2-Sieg gegen den TV Echterdingen II am letzten Spieltag auf dem siebten Platz der Kreisliga. Eine bessere Platzierung verhinderten nicht zuletzt die ständigen Personalabgaben an die zweite Mannschaft.jf