Lokalsport

Einbahnstraßenverkehr im Eichert

Der TSV Notzingen setzt seinen Auswärtstrend in der Fußball-Bezirksliga weiter fort. Im Lokalderby gegen den TSV Jesingen gab es einen auch in dieser Höhe völlig verdienten 4:0 (2:0)-Erfolg.

NOTZINGEN "Das war eine schwache Vorstellung meiner Mannschaft. Wir können froh sein, nicht noch höher verloren zu haben", war Jesingens Trainer Klaus Müller nach dem Schlusspfiff restlos bedient. Ein Punkt war das erklärte Ziel der Jesinger vor der Begegnung. Herausgekommen ist eine deftige 0:4-Niederlage. "Wir haben uns nicht einmal richtig gewehrt", zeigte sich Müller sichtlich enttäuscht. Notzingens Trainer Claus Maier hingegen stellte einen deutlichen Auswärtstrend seiner Mannschaft fest: "Von der Spielanlage bis zum kämpferischen Einsatz bin ich sehr zufrieden."

Anzeige

Der TSV Jesingen hatte in der gesamten Begegnung nur zwei nennenswerte Torchancen: in der Anfangsphase durch einen Kopfball von Nikolaos Filios, der sein Ziel nur knapp verfehlte (11.), und fast mit dem Halbzeitpfiff köpfte Yusuf Cetincaya an die Querlatte (45.). Nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde kam die Eichert-Elf immer besser ins Spiel und auch zu Torchancen. Die erste hatte Sebastian Ruppert, der völlig frei vor dem Jesinger Torwart Florent Karahoda das Leder kläglich neben das Tor setzte (29.). Nur eine Minute später landete ein Kopfballaufsetzer von Marcel Mettang am Außenpfosten (30.). Doch dann war es so weit: Nach einem Foulspiel von Heiko Blocher an Birant Sentürk zeigte der gut leitende Schiedsrichter Hauff sofort auf den Elfmeterpunkt. Freddy Giehl ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur verdienten 1:0-Führung (35.). Es kam noch schlimmer für die Gäste: Nach einer Unachtsamkeit in der Jesinger Abwehr bedient Sentürk seinen Sturmpartner Gabriel Andrijevic, und dieser hatte keine Mühe das Leder zum 2:0 über die Torlinie zu drücken (39.).

In der zweiten Halbzeit dauerte es nicht lange bis zur entgültigen Entscheidung. Wiederum war es Andrijevic, der das späte Herauslaufen von Torwart Karahoda gnadenlos ausnützte und die Kugel seelenruhig am Jesinger Keeper vorbei ins leere Tor schob (55.). In der Folgezeit bestimmten die Hausherren das Spiel und erhöhten durch Birant Sentürk sogar noch auf 4:0 (82.). Marcel Mettang hatte in der Schlussminute kein Glück, als sein Schuss an den Pfosten ging (90.).

Nach nun 11:0 Toren und neun Punkten aus den letzten drei Spielern ist die Eichert-Elf auf dem besten Weg in Richtung Tabellenspitze. Trainer Claus Maier: "Wir waren heute 89 Minuten die bessere Mannschaft."

kdl

TSV Notzingen:

Feldmann - Ruff, Genc, Giehl, Fischer - Paric, Ruppert (67. Güllü), Mettang, Azevedo - Andrijevic (84. Schmalz), Sentürk.TSV Jesingen:

Karahoda - M. Augustin, Filios (65. Galeota), Blocher, Schleser (46. Dettinger) - Maier (46. Halimi), D. Augustin, Kühnel, Grillo - Karitepe, Cetinkaya.Tore:

1:0 Giehl (35./Fouelfmeter), 2:0, 3:0 Andrijevic (39./55.), 4:0 Sentürk (82.).Gelbe Karten:

Andrijevic, Fischer, Sentürk.Zuschauer:

150Schiedsrichter:

Christoph Hauff (Altheim/Alb)