Lokalsport

Eine Hälfte zu wenig

Der Favorit wankte, doch er fiel nicht. Nach der 1:2 (1:1)-Niederlage gestern Abend bei der SG Sonnenhof Großaspach muss der VfL Kirchheim weiter auf den Klassenerhalt in der Verbandsliga hoffen. Eine starke erste Hälfte reichte der Rentschler-Truppe nicht aus, um beim Tabellenführer zumindest einen Punkt zu entführen.

BERND KÖBLE/KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

Dass sich die Blauen beim Spitzenreiter nicht verstecken würden, verriet bereits ein Blick in die Aufstellung. Mit Cem Korkmaz und Emrah Erenler bot Spielertrainer Michael Rentschler von Beginn an zwei Spitzen auf. Eine Entscheidung, die sich zunächst auszuzahlen schien. Wer nach der Auswärtsniederlage in Metzingen einen wütenden Sturmlauf der Gastgeber erwartet hatte, sah sich schnell gettäuscht.

Der VfL in den ersten 20 Minuten die klar Spiel bestimmende Mannschaft, die Hausherren zaghaft und mit wenig Drang zum Tor. Der Tabellenführer tat sich sichtlich schwer gegen eine Kirchheimer Abwehr, die früh störte. Die größeren Chancen im ersten Durchgang hatten folglich die Gäste: In der 13. Minute köpfte Thorsten Raspe eine Flanke von Polat knapp am langen Pfosten vorbei. Den verdienten Führungstreffer in der 19. Minute erzielte schließlich Emrah Erenler, der Polats Flanke von der Außenlinie aus fünf Metern unter die Latte köpfte.

Doch die Gastgeber, bei denen bis dahin wenig zusammenlief, bewiesen Kaltschnäuzigkeit: Den ersten gelungenen Angriff nutzte Spina zum Ausgleich. Der SG-Torjäger zirkelte den Ball nach Rometschs Flanke an Rechner vorbei ins lange Eck. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff hatte Korkmaz frei stehend die Chance zur erneuten Kirchheimer Führung. Doch den unplatzierten Schuss aus 14 Metern parierte SG Torhüter Bührer .

Nach Wiederanpfiff erlebten die 300 Zuschauer in der Freizeitanlage Fautenau ein umgekehrtes Bild: Die Gastgeber jetzt deutlich engagierter kamen in der 48. Minute zu ihrer ersten Chance im zweiten Durchgang. Blaskics Gewaltschuss aus 25 Metern konnte VfL-Torhüter Rechner gerade noch über die Latte lenken. In der 56. Minute war der Kirchheimer Schlussmann dann geschlagen: An Gentners langgezogener Flanke aufs lange Eck kommt Rechner nur noch mit den Fingerspitzen dran. Di Biccari nimmt die Einladung gerne an und verwandelt mit einem gefühlvollen Heber zum 2:1. Für den VfL wäre an diesem Tag mehr drin gewesen. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Trainer Rentschler nach dem Spiel: "Beide Tore waren ein Geschenk an den Gegner." Mit solchen sollte der VfL am Samstag geizen. Wenn die ebenfalls abstiegsgefährdete SpVgg Au an der Jesinger Allee gastiert, zählen allein drei Punkte.

SG Sonnenhof Großaspach:

Bührer Rademann, Liebentritt, Gentner, Franz Schwarz, Blaskic (81. Polat), Cimander, Di Biccari (81. Fichter) Rometsch (56. Grüttner), SpinaVfL Kirchheim:

Rechner Fuchs, Eisenhardt, Rentschler, Siopidis Grimm, Raspe, Polat, Baumer Korkmaz (68. Singh), Erenler (68. Morisco)Tore:

0:1 Erenler (19.), 1:1 Spina (28.), 2:1 Di Biccari (61.)Gelbe Karten:

Eisenhardt (27.), Cimander (46.), Grimm (59.)Schiedsrichter:

Robert Sauter (Schömberg) leitete überragendZuschauer:

300