Lokalsport

Eine Sportart setzt auf Holz

Geschätzte 100 000 Euro kostet der geplante Parkettboden für die 1 200 Quadratmeter große Fläche in der Sporthalle Stadtmitte. Finanziert wird er durch die VfL Kirchheim Knights GmbH. Vorgesehen ist fest eingebautes Parkett, dass anschließend per Schenkungsvertrag ins Eigentum der Stadt übergehen soll.

Anzeige

Wieder verworfen wurde die Anschaffung eines mobilen Parkettbodens, wie er im Essener Sportpark zum Einsatz kommen wird. Grund dafür waren die fehlende Möglichkeit zur Lagerung und die Kosten für Auf- und Abbau, die mit rund 15 000 Euro pro Jahr beziffert werden. Außerdem müssten dabei die Korbanlagen jedes Mal neu justiert werden.

Unverändert bleiben die Markierungslinien, sodass der Boden uneingeschränkt auch für andere Sportarten nutzbar sein wird. Die Ausschreibungen könnten Mitte April erfolgen. Vorgesehener Baubeginn ist zwei Wochen vor den Sommerferien.