Lokalsport

Einstand nach Maß

Bei den Gaumeisterschaften sind TSVÖ-Gymnastinnen mit zehn Starterinnen erfolgreich

Gelungener Auftakt in die neue Wettkampfsaison für die Rhythmischen Sportgymnastinnen des TSV Ötlingen. Bei den offenen Gaumeisterschaften des Turngaus Rems-Murr schafften alle zehn angetretenen Ötlingerinnen den Sprung aufs Podest.

Gaumeisterinnen: Ötlingens Duo I Eda Polat/Leonie Reiterer.
Gaumeisterinnen: Ötlingens Duo I Eda Polat/Leonie Reiterer.

Fellbach. Neben der neu formierten SWK-Gruppe (zehn bis zwölf Jahre) waren für den TSV Ötlingen im Bundesleistungszentrum in Fellbach zwei FWK-Duos (15 und älter) am Start und Viktoria Meier (JWK, 12 bis 15) im Einzelwettbewerb. Veronika Proschin konnte aufgrund einer Verletzung nicht starten.

Anzeige

Im Gruppen/Duo-Wettbewerb zeigten sich zu Beginn der Wettkampfsaison die üblichen Unsicherheiten, so auch bei den Ötlingern. Den besten Start erwischte das FWK-Duo I mit Leonie Reiterer/Eda Polat. Ihre von Trainerin Lisa Dajeng neu einstudierte Keulenübung auf „Johnnys Mambo“ (Dirty Dancing) überzeugte in beiden Durchgängen. 17,33 Punkte bescherten den Gaumeistertitel. JWK-Duo II mit Ines Becker/Nadine Rietheimer präsentierte seine neue Keulenübung ebenfalls mit Ausstrahlung und Raffinesse, jedoch noch mit einigen Fehlern behaftet. So mussten sie sich am Schluss mit ihrer Keulenübung auf „Another Cha Cha“ (Leroy Gomez) zufrieden geben.

Gespannt war Trainerin Lisa Dajeng auf das erste Auftreten der neu formierten SWK-Gruppe mit Jasmin Banzhaf, Meltem Saglik, Yelda Polat, Asli Balikci und Ronja Kaier. Die Ballkür auf Musik von Jorge Quintero (Cirque de soleil) wurde harmonisch und synchron präsentiert. Da es jedoch noch Fehler bei den Wechseln, Sprüngen und Drehungen gab, mussten sie sich den Gastgeberinnen beugen und belegten Platz zwei.

Im Einzelwettbewerb waren die Augen auf Viktoria Meier gerichtet. Neben der Seilübung auf eine russische Volksweise (Bukovina), die ihr gut gelang, konnte sie auch in der Bandübung (Pharaone Monch) Akzente setzen. Auch in der abschließenden Ballübung (Ballerina) konnte sie die Erwartungen von Trainerin Laura Stark erfüllen und am Ende die Gaumeisterschaft feiern.

Da alle TSVÖ-Gymnastinnen aufs Treppchen kamen, durften sie einen Gutschein für den RSG-Weltcup am 22. und 23. März in der Porsche-Arena mit nach Hause nehmen.

Die nächsten Wettkämpfe für den TSVÖ werfen ihre Schatten bereits voraus. Am kommenden Sonntag trägt der Turngau Achalm seine Gaumeisterschaften in Tübingen aus, und eine Woche später steigen die gemeinsamen Gaumeisterschaften der Turngaue Neckar-Teck und Stuttgart in der Tivoli-Halle in Stuttgart.sst