Lokalsport

Eintagsfliege oder zweitligareif ?

Zum zweiten Auswärtsspiel fahren die Kirchheim Knights morgen noch weiter hinauf nach Hessen: Beim TV Lich (Spielbeginn 20 Uhr) sind die Chancen auf eine weitere Überraschung allerdings nicht riesig.

MAX DANIEL

Anzeige

KIRCHHEIM Im ersten Training nach der ersten Niederlage in der zweiten Liga gegen den USC Heidelberg wurden noch einmal die Wunden geleckt. Die Mannschaft wirkte aber durchaus aufgeräumt. Auch Coach Pasko Tomic verbreitete Aufbruchstimmung und blickte nach vorne: "Wir müssen daran glauben, auch in Lich haben wir eine Chance zu gewinnen." Ob im Städtchen in der Nähe von Gießen etwas zu holen ist, hängt natürlich auch vom Personal ab. Und da tat sich am Mittwoch und Donnerstag einiges bei den Knights: Die Geschäftsstelle wurde mit E-Mails und Anrufen von Agenten und Spielern aus aller Welt überrollt. Jeder glaubte plötzlich, den passenden Center für den Aufsteiger in Schwaben parat zu haben. Die Entlassung von Bruce Zabukovec hatte sich blitzschnell in der Basketball-Szene herumgesprochen.

Möglicherweise versucht es der VfL schon morgen mit einem neuen Kandidaten: Alexander Zyskunov (29) 2,09 m großer weißrussischer Nationalspieler, der in der vergangenen Saison in der ersten österreichischen Liga in Dornbirn spielte und derzeit in Karlsruhe lebt, ist seit kurzem Deutscher. Wenn er sich im Probetraining bis zum heutigen Freitag nicht völlig außer Form präsentiert, ist Pasko Tomic nicht abgeneigt, ihn auch beim Ernstfall in Lich zu testen. Der Vorteil der neuen Staatsbürgerschaft von Zyskunov: Die Knights hätten weiterhin eine Ausländerstelle frei und könnten sich auf dem immer hektischer (und preiswerter) werdenden Markt nach amerikanischen Spielern umsehen.

Doch zunächst steht die Reise nach Lich auf dem Programm, und dieses Spiel könnte zeigen, ob der Erfolg in Langen und das ordentliche Spiel gegen das Spitzenteam aus Heidelberg nur Zufall oder ein echter Ausdruck von Zweitligareife waren. Ross Jorgusen robbt sich allmählich wieder an seine Form heran, die er beim Knights-Turnier am 17. September bewies. Kai-Uwe Kranz fuhr etliche Sonderschichten im Wurftraining. Alle anderen brennen ebenso auf Wiedergutmachung. Natürlich auch die beiden Jüngsten, die am Tag der deutschen Einheit die besten waren: Antonis Sivorotka (21) und Kosta Karamatskos (20), gegen Heidelberg zusammen mit Reboundmaschine Bill Goehrke die einzigen, die vollauf mit sich zufrieden sein konnten. Kein Zweifel: Wenn fünf oder sechs der Knights am oberen Limit spielen wie diese drei, müsste in dieser Liga etwas zu holen sein und natürlich auch am Samstag in Lich.

Der dortige TV startete stark mit einem 80:69 gegen Ehingen und wurde dann vom Aufsteiger Kickz München überraschend mit 79:85 bezwungen. Beide Male bester Mann: Marcus Sloan (23), 2,05 m großer Center aus Texas. 27 Punkte und elf Rebounds gegen Ehingen, 20 Punkte und sechs Rebounds in München: Die Licher haben den Center, den die Knights noch suchen. Zu beachten ist aber auch Talent Johannes Lischka (19, 2,03 m), der 15 Punkte in München erzielte. Von außen gefährlich sind der zweite Amerikaner, Devon Clarke, und der Ex-Ehinger Scharfschütze Marco Buljevic, der in der vergangenen Saison bester Dreierwerfer der ganzen Liga war.

Durch ihre Überlegenheit unter dem Korb und den Heimvorteil muss Lich zweifellos die Favoritenrolle zugesprochen werden. In München allerdings fehlte drei Viertel lang der letzte Biss, erst gegen Ende wehrte sich die Mannschaft engagierter. Hätte die Partie vielleicht noch zwei oder drei Minuten länger gedauert, hätte die Mannschaft den Spieß eventuell noch umdrehen können, meinte Coach Brett Vana nach der Partie. Morgen soll diese Scharte natürlich ausgewetzt werden. Gleiches haben aber auch die Knights vor.

Da der Bus nach Lich bereits ausgebucht ist, empfiehlt sich für die Fans die Fahrt im PKW. Wie man in die Dietrich-Bonhoeffer-Halle kommt, ist auf www.tvlich-bundesliga.de zu erfahren. Wer es nicht nach Lich schafft, kann das Spiel im Live-Ticker auf der VfL-Homepage www.kirchheim-knights.de hautnah von 20 Uhr an mitverfolgen.

VfL Kirchheim:

Askraba, Hountondji, Goehrke, Jorgusen, Karamatskos, Klemm, Kranz, Lenger, Lukic, Sivorotka, Zyskunov (?).