Lokalsport

Eisenbeil-Truppe fegt den Meister aus der Halle

Furiose VfL-Handball-Gala: 28:15-Heimsieg beschert Teilnahme an Landesliga-Aufstiegsspielen

Die Bezirksliga-Handballer des VfL Kirchheim haben am Samstagabend mit einer Galavorstellung Platz zwei gesichert und die damit verbundene Teilnahme an der Aufstiegsrelegation in die Landesliga gesichert. Gegen den frisch gebackenen Meister SG Hegensberg/Liebersbronn gab es einen 28:15 (13:6) Sieg.

Kirchheim. Vom Start weg zeigten sich die Hausherren wildentschlossen, dazu entschlossen, den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Martin Rudolph und Alexander Schwarzbauer brachten ihre Farben zunächst mit 2:0 in Front, ehe Christian Bayer das erste Mal für die Gäste traf. Der VfL legte durch zwei Treffer von Julian Mikolaj sowie Marcel Metzger nach – 5:1. Bereits früh konnte man erahnen, dass es der Meister, ohnehin nicht mehr hundertprozentig motiviert, in diesem Spiel schwer haben würde, den massiven Abwehrverbund der Kirchheimer zu knacken.

Anzeige

Nachdem die Blauen in der Folgezeit auf 7:2 davonzogen, konnten die Gäste zunächst auf 8:5 verkürzen. Doch die Teckstädter ließen sich nicht beeindrucken und zogen weiter ihr eigenes Spiel durch. Dreimal Julian Mikolaj sowie zweimal Simon Latzel schraubten das Ergebnis auf 13:6 bis zum Halbzeitpfiff. In der Kabine mahnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann ihre Mannschaft dazu an, nicht nachzulassen. Doch der VfL ließ auch mit Anpfiff zur zweiten Hälfte jeglichen Zweifel sofort verfliegen.

Zwar kamen die Gäste aus Esslingen beim 14:9 in der 37. Minute nochmals auf fünf Treffer heran, doch erneut schafften es die Blauen, wieder davonzuziehen. Dreimal traf jetzt Julian Mikolaj, an diesem Abend mit 14 Treffern bester Torschütze, sowie einmal Martin Rudolph – die Tecksieben führte wieder mit 18:10. Auf der Gegenseite biss sich die SG immer wieder an der akribisch arbeitenden VfL-Abwehr die Zähne aus. Dabei konnten die Blauhemden auch über einige einfache Kontertore zum Erfolg kommen. Eine Glanzleistung lieferte Torhüter Oliver Latzel ab, der einige Klasseparaden zeigte.

Über 20:13 zog die Mannschaft um Kapitän Roman Keller bis auf 24:14 davon – acht Minuten vor dem Ende war die Entscheidung bereits gefallen. In den letzten acht Spielminuten ließen die Teckhandballer mit ihrer Torwut nicht nach. Lediglich einen Gegentreffer durch Wolfgang Zeh ließ der VfL bis zum Spielende noch zu. Marcel Metzger setzte mit dem Treffer zum 28:15 den Schlusspunkt.

Nach dem Abpfiff ließ sich die Mannschaft von den Zuschauern feiern. Sichtlich zufrieden über das nun Erreichte klatschten sich Spieler und Trainer gegenseitig ab, feierten die eigene Leistung und den Vorstoß in die Relegations-Aufstiegsrunde.

Nun gilt es im letzten Bezirksliga- Spiel beim TSV Grabenstetten II mit einem Sieg die Saison zu beenden – auch um die Spannung für die Aufstiegsspiele hochzuhalten.jm

VfL Kirchheim: O. Latzel, Pisch – M. Mikolaj, Weber, Metzger (3), S. Latzel( 4), J. Mikolaj (14/7), Zoll, Schwarzbauer(1), Keller, Sadowski, Schafhitzel, Rudolph (6)

SG Hegensberg/Liebersbronn: Lenarduzzi, Funk – D. Langjahr (1), S.Langjahr, Fingerle, C.Bayer (5/3), M.Bayer, Zeh (3), Helms (4), Wörner, Lechner, Richter (2), Hettich, Masching