Lokalsport

Eislingen wird zum Stolperstein

Eislingen. Nach zuletzt vier Siegen haben die Landesliga-Volleyballer des TTV Dettingen am letzten Spieltag der Vorrunde bei der TSG Eislingen mit 2:3 verloren.

Anzeige

Bereits vor Spielbeginn hatte Dettingens Trainer Klaudius Scheufele vor den Eislingern gewarnt – umsonst. Der TTV spielte von Anfang an zu harmlos. Anstatt das eigene Können an den Tag zu legen, ließen sich die Gäste von der TSG deren Spiel aufzwängen.

Dabei haperte es vor allem im Block, der im Spiel gegen Tabellenführer VfB Ulm II noch eine der Stärken im Dettinger Spiel war. Doch gegen Eislingen fielen zu viele Bälle in der eigenen Hälfte auf den Boden. Auch in der Abwehr war man nicht auf der Höhe. Zwar wehrten die beiden Liberos Martin Kolbus und Kilian Kiedaisch meistens erfolgreich ab, doch konnten diese Bälle im Angriff nicht verwertet werden. Auch Zuspieler Stephan Lehmann vermochte an diesem Tag nicht die gewünschte Ballverteilung zu bieten. So erfolgten die Angriffe meistens über einen der Außenangreifer, worauf sich der Eislinger Block bald eingestellt hatte.

Nach dem ersten Satz (21:25) kämpfte sich Dettingen zwar zurück und konnte in den beiden folgenden Durchgängen (26:24; 25:19) sogar in Führung gehen, doch verließ die Mannschaft danach der Mut. Nach einer 21:18-Führung brach die Leistung ein und man verlor im vierten Satz mit 21:25. Der Tiebreak (7:15) war auch nicht mehr zu retten, und Dettingen musste die dritte Niederlage der Saison hinnehmen.

Zwar landete dank der seit dieser Saison eingeführten neuen Punkteregelung ein Punkt auf dem Konto des TTV, doch konnten sich darüber weder Trainer noch die Spieler freuen. Nach der Niederlage rutschen die Dettinger vom zweiten auf den dritten Platz, punktgleich mit dem TSB Ravensburg und einen Punkt vor dem VfB Ulm. Bevor es am 12. Januar gegen den TSV Eningen II weitergeht, dürfen die Männer jetzt erst mal in die Weihnachtspause.leh