Lokalsport

Ende der Notzinger Aufstiegsträume

Der TSV Notzingen unterlag in der Fußball-Bezirksliga überraschend deutlich dem Lokalrivalen TSV Jesingen mit 2:5 (1:2) und musste damit praktisch seine letzten Relegationschancen begraben. Mit vier Toren besiegte Tobias Schweiger die Eichert-Elf praktisch im Alleingang.

NOTZINGEN Es war nicht die Niederlage an sich, was die Notzinger Zuschauer nach dem Schlusspfiff auf die Palme brachte, sondern, wie sie zu Stande gekommen war. Vor allem in der zweiten Halbzeit ergab sich die Eichert-Elf fast wehrlos ihrem Schicksal und schwächte sich durch zwei Hinausstellungen (Giehl, Caruana) zudem noch selbst.

Anzeige

Die Notzinger hatten einen Auftakt nach Maß. Früh sorgte Gabriel Andrijevic für die 1:0-Führung (8.). Die Freude war aber nicht von langer Dauer, denn Tobias Schweiger gelang kurz danach der 1:1-Ausgleich (15.). Nach einer mustergültigen Vorlage von Heiko Blocher war wiederum Schweiger zur Stelle und brachte die Jesinger sogar mit 2:1 in Front (27.). Danach kam die beste Phase der Eichert-Elf: Die Hausherren versuchten noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich zu erzielen. Die beste Möglichkeit hatte Gabriel Andrijevic, der mit einem Kopfball an TSVJ-Torwart Alexander Feeß scheiterte (39.).

Was sich in der zweiten Halbzeit abspielte, war aus Sicht der Eichert-Elf enttäuschend. Gäste-Trainer Klaus Müller sah es so: "Wir haben es verpasst, noch mehr Tore zu erzielen." Genauso so war es. Nach dem Kopfballtor durch Marc Augustin zum 3:1 (53.) hatte Jesingen durch Kenny Kühnel (62.), Tobias Schweiger (64.), Ridvan Halimi (72.) und Heiko Blocher (73.) genug Einschussmöglichkeiten, um schon da für eine Vorentscheidung zu sorgen. Weil dem nicht so war, bekam die Eichert-Elf durch einen verwandelten Foulelfmeter (Maier an Thon) zum 2:3-Zwischenstand (75.) noch die Chance zur Wende. Aber nur für kurze Zeit: Keine 60 Sekunden später nutzte wiederum Schweiger eine Unachtsamkeit in der Notzinger Abwehr und stellte mit dem 4:2 den alten Abstand wieder her (76.). Notzingens Spielertrainer Stefan Haußmann dazu: "Mit solch einer desolaten Abwehrleistung kann man kein Spiel gewinnen."

In der Schlussphase sorgte Tobias Schweiger, letztlich Mann des Tages, mit einem gefühlvollen Heber für das völlig verdiente 5:2 (83.). Am Ende war der TSV Notzingen mit diesem Resultat noch gut bedient.

kdl

TSV Notzingen: Habram - Schenk (68. Ruff), Müller, Giehl - Azevedo (68. Benning), Caruana, Haußmann, Brucker, I. Schäfer - Andrijevic, Thon.TSV Jesingen: Feeß - M. Augustin, Schleser, Stolz (46. Maier), D. Augustin - Kühnel (69. De Azevedo), Grillo, Halimi, Oster (84. Reehten) - Blocher, SchweigerTore: 1:0 Andrijevic (8.), 1:1 und 1:2 Schweiger (15./27.), 1:3 M. Augustin (53.), 2:3 Caruana (75./Foulelfmeter), 2:4 und 2:5 Schweiger (76./83.)Gelbe Karten: Müller, Haußmann, Caruana, I. Schäfer - M. Augustin, Schleser, Stolz, Kühnel, Halimi, D. Augustin, MaierGelb-Rote Karte: Caruana (79.)Rote Karte: Giehl (63.)Schiedsrichter: Manuel Ade-Thuow (Vaihingen/Enz)Zuschauer: 100.