Lokalsport

Endlich der Befreiungsschlag

Knights bezwingen Paderborn 79:72 nach Verlängerung – Neuzugang Speaks an der Seitenlinie

Mit 79:72 (34:37) nach Verlängerung haben die Kirchheim Knights ihr Heimspiel gegen die Finke Baskets Paderborn gewonnen. Damit gelang nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Partien der ersehnte Befreiungsschlag.

VFL Kirchheim Knights (gelb) - Finke Baskets Paderborn (schwarz)Mitte D.J. Byrd im Zweikampf mit Nicholas Thomson
VFL Kirchheim Knights (gelb) - Finke Baskets Paderborn (schwarz)Mitte D.J. Byrd im Zweikampf mit Nicholas Thomson

Kirchheim. Für Trainer Frenkie Ignjatovic war es der 100. Sieg als Cheftrainer der Kirchheim Knights. Im sechsten Jahr seiner Amtszeit eine beeindruckende Statistik. Neben dem Jubiläum konnten sich die Ritter auch über Verstärkung aus den USA freuen: Tavares ­Speaks kam kurz vor Spielbeginn in Kirchheim an und soll die Ritter zunächst bis Saisonende verstärken. Die endgültige Verpflichtung erfolgte kurzfristig.

Anzeige

Erleichterung in allen Knights-Gesichtern am Samstagabend in der Sporthalle Stadtmitte: Soeben hatten die Korbjäger den Overtime-Krimi gegen Paderborn hauchdünn gewonnen. Mit 22 Punkten avancierte Max Rockmann zum Topscorer der Partie. Bereits in der regulären Spielzeit hätte Rockmann an der Freiwurflinie alles klar machen können, doch einer der beiden Freiwurfversuche wenige Sekunden vor Spielende verfehlte sein Ziel. Das Happy End holte Kirchheims Guard in der Verlängerung nach. Sein Drei-Punkt-Wurf zum 75:72 war der entscheidende Stich, auf den die Gäste keine Antwort mehr fanden.

Schon zu Beginn der Partie wurde den gut 900 Zuschauern klar, dass die Aufgabe gegen die Sauerländer keine leichte werden würde. Beide Defensivreihen egalisierten sich nahezu, während die Offensivreihen große Schwierigkeiten hatten, den eigenen Rhythmus zu finden. Auf Kirchheimer Seite war dies besonders Ben Beran und Kapitän Tomasevic anzumerken, die während der ersten Halbzeit immer wieder zum Wurf ansetzten, jedoch nur selten trafen. Doch auch die Paderborner konnten sich nicht durchsetzen. Angetreten ohne Topscorer Will Barnes, der sich krankheitsbedingt abgemeldet hatte, füllten einzig Morgan Grim und Darell Vinson das Punktekonto. In der zweiten Hälfte versuchten beide Mannschaften einen Gang höher zu schalten, doch weiterhin blieb es ein Kampf auf Augenhöhe, in dem die Defensive dominierte. Beim Stand von 52:48 ging es ins Schlussviertel.

Dieses sollte alles bereithalten, was man sich beim Basketballsport wünschen kann: Um jeden Ball wurde gekämpft. Zunächst setzten die Ritter zu einem Run an und konnten sich wenige Punkte absetzen, doch sofort konterten die Gäste und glichen aus. Immer wieder setzten Grim und Paderborns Topscorer Ricky Taylor in Kirchheims Defensive Nadelstiche. Bei den Rittern versuchte Bryan Smithson Struktur in die Angriffe zu bekommen, was ihm mit zunehmender Spieldauer auch gelang.

Besonders Max Rockmann profitierte von seinen Anspielen. Knapp vier Minuten vor dem Ende gingen jedoch die Gäste in Führung. DJ Byrd per Dreier brachte seine Mannschaft und das nun immer euphorischer werdende Publikum zurück. Die Kirchheimer, wie auch die Gäste, verteidigten weiter intensiv und keine Mannschaft konnte sich absetzen. 26 Sekunden vor Schluss hatten die Baskets beim Stand von 64:64 die Chance das Spiel zu entscheiden, doch ein unglückliches Offensivfoul und gleichzeitig fünftes persönliches Foul von Morgan Grim brachte den Angriff zu einem frühen Ende. Auch die Knights verpassten ihre letzte Chance, und so mussten beide Teams in die Verlängerung.

Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Trainer Ignjatovic brachte seinen Routinier Tomasevic und wechselte auf eine kleine Guard-Rotation, bei der Sebastian Adeberg als Center fungierte. Die Gäste fanden nun kein Mittel gegen die schnellen Kirchheimer Angriffe. Max Rockmanns Dreier sollte die Vorentscheidung bringen. Die letzten vier Punkte erzielten Tomasevic und Byrd von der Freiwurflinie. Nach dem 70:70-Zwischenstand nach drei gespielten Minuten hatte der folgende 9:2-Lauf der Kirchheimer die Entscheidung gebracht.

Den ersten Sieg der neuen Mannschaft durfte dann auch Neuzugang Tavares Speaks miterleben. Der Last-Minute-Neuzugang aus den USA kam gewissermaßen frisch aus dem Flugzeug in Kirchheim an, nachdem sich die Reise durch das Schneechaos in den USA um mehrere Stunden verzögert hatte. „Wir haben Tavares schon länger gescoutet und ihn eigentlich erst für die nächste Saison auf dem Zettel. Aufgrund der Ergebnisse der letzten Wochen und dank der Hilfe einiger Sponsoren war es nun aber doch möglich, Tavares schon in dieser Spielzeit zu verpflichten. Wir hoffen, dass er der Mannschaft neue Impulse geben kann“, sagte Kirchheims Sportlicher Leiter Karl Lenger zur Verpflichtung.

Es war ein guter Tag für die Kirchheimer.