Lokalsport

Entspannte Gäste

Kirchheim und Owen am vorletzten Spieltag ohne jeden Druck

Nach zwei spielfreien Wochenenden geht es für die Teckteams in der Handball-Landesliga heute Abend wieder um Punkte. Der VfL Kirchheim ist zu Gast bei der TG Nürtingen (20 Uhr, Theodor-Eisenlohr-Sporthalle), Absteiger TSV Owen bestreitet sein vorerst letztes Auswärtsspiel in der Landesliga bei der HSG Ostfildern (20 Uhr, Körschtalhalle Scharnhausen).

Handball-Landesliga VfL Kirchheim (weiß) -TG Nürtingen (schwarz)
Handball-Landesliga VfL Kirchheim (weiß) -TG Nürtingen (schwarz)

Kirchheim/Owen. Schaulaufen heißt es in vielen Landesliga-Duellen an diesem vorletzten Spieltag. Sowohl der VfL Kirchheim (Platz sechs) wie auch Absteiger TSV Owen haben die Saison abgehakt, der HSG Ostfildern dürfte es ähnlich ergehen, nur die TG Nürtingen braucht zumindest noch einen Teilerfolg, um die Nerven vollends zu beruhigen. Das Hinspiel in Kirchheim entschied der VfL knapp mit 33:31 für sich. Damals waren die Vorzeichen noch andere und das Duell hart umkämpft. Beide Mannschaften standen zu diesem Zeitpunkt in der Tabelle tief hinten drin, und jeder Punkt zählte. Am Ende konnte sich der VfL etwas Luft verschaffen, für die TG wurde die Situation noch prekärer.

Anzeige

Seitdem hat sich bei den Nürtin­gern jedoch einiges getan. Nach der mageren Hinrundenbilanz mit 4:18 Punkten, gewann Nürtingen in der Rückrunde nahezu jedes Spiel. Mit inzwischen 18:22 Punkten fehlt nur noch ein Zähler zum endgültigen Klassenerhalt. Damit würde einiger Ballast von den Schultern aller Beteiligten fallen. Das Horrorszenario des zweiten Abstiegs in Folge wäre gebannt. Beim VfL sieht die Welt momentan anders aus. Nach dem Sieg gegen den TSV Bartenbach und dem dadurch gesicherten Klassenerhalt sind die Zügel im Training deutlich gelockert worden. Die frühe Planungssicherheit war wichtig für den Verein, der kommende Saison in sein viertes Landesliga-Jahr geht und dabei vor einem Umbruch steht.

Bis dahin kann die Mannschaft befreit wie selten auftreten. Während der zweiwöchigen Spielpause galt der Fokus ausnahmsweise dem großen Ball. Dass man alles daran setzen will, den Tabellenachten heute Abend auch in eigener Halle zu schlagen, steht für VfL-Trainer Ralf Wagner in seinem vorletzten Spiel auf der Kirchheimer Bank außer Frage. Wagner, der zum Saisonende zum TSV Grabenstetten wechseln wird, kann in der Theodor-Eisenlohr-Halle auf seine derzeit stärkste Formation bauen. Lediglich hinter Robin Habermeier steht noch ein Fragezeichen. Der künftige Wolfschlugener kämpft seit Wochen mit den Folgen eines verschleppten Infekts.

Auf einen enttäuschten Gegner trifft Tabellen-Schlusslicht TSV Owen heute in der Scharnhausener Körschtalhalle. Die HSG aus Ostfildern war mit großen Ambitionen in die Saison gestartet, konnte den eigenen Ansprüchen am Ende aber nicht genügen. Nach dem Verletzungspech zahlreicher Leistungsträger, musste der Württembergliga-Absteiger das Unternehmen sofortiger Wiederaufstieg abhaken. Gerade gegen die HSG gelang dem TSV Owen mit einem 27:26 im Hinspiel in der Teckhalle nicht nur einer von erst vier Siegen, sondern auch eines der wenigen Spiele, in denen der TSV Landesligareife demonstrierte. Zu wenig, um die schwache Saison im kommenden Jahr in der Landesliga wieder auszubügeln. Nicht umsonst steht der TSV bereits seit Wochen als sicherer Absteiger fest.

Dennoch will Trainer Sascha Mitranic in den letzten beiden Spielen Werbung für die kommende Saison machen und dabei zeigen, dass durchaus Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Auch die HSG dürfte sich kaum mit zwei Niederlagen gegen einen Absteiger aus der Saison verabschieden wollen. Trotz der tabellarischen Bedeutungslosigkeit der Partie erwartet man in Owen ei­nen Gastgeber, der vor eigenem Pub­likum unbedingt als Sieger vom Platz gehen will. Personell kann Mitranic fast aus dem Vollen schöpfen. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem unter der Woche erkrankten Marius Dotschkal.rh/jb

VfL Kirchheim: Oßwald, Pisch – S. Smetak, Latzel, Keller, Richter, Real, Müller, F. Smetak, Lehmann, Mikolaj, Späth, Schwarzbauer, Habermeier

TSV Owen: Langlinderer, Raichle – Busch, J. Martin, Jauss, Bauer, Schmid, Kupferschmid, Mosca, Dotschkal, S. Martin, Büchele