Lokalsport

Entspannter Blick in Richtung Oberlenningen

Die M 45-Faustballer des VfL sind auf Meisterkurs und am nächsten Kampftag spielfrei

In der Verbandsliga M 35 den Klassenerhalt fast sicher, in der M 45-Landesliga auf Meisterkurs: Die Seniorenfaustball-Mannschaften des VfL Kirchheim haben ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Der jüngste Spieltag fand in der Walter-Jacob-Halle statt.

Anzeige

Kirchheim. In den Verbandsliga M 35-Spielen stand den Kircheimern zu Beginn Hauptangreifer Carsten Engelke aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung – die Erwartungshaltung vor den ersten beiden VfL-Partien war gering. Danach setzte es gegen Tabellenführer Calw (7:36) und Pfullingen (8:33) zwar die erwarteten Niederlagen, Resultat und Leistung waren jedoch indiskutabel. Zum dritten Spiel gegen Veringendorf war Engelke dann eingetroffen. Waren die ersten beiden Spiele durch einfache Fehler in allen Mannschaftsteilen geprägt, ging ab sofort ein Ruck durch die Mannschaft. Im Spiel gegen Veringendorf, das zwischenzeitlich gegen Pfullingen und Dagersheim punkten konnte, lief die Mannschaft zu sehr guter Form auf, und am Ende sprang ein 23:15-Sieg heraus. Auch im abschließenden Spiel gegen Dagersheim hatten die VfL-Spieler keinerlei Probleme (26:13).

Nach dem zweiten Spieltag liegt der VfL zwar im hinteren Drittel der Tabelle, hat aber den Anschluss ans Mittelfeld wiederhergestellt. Nachdem es durch den Umstieg von Weil der Stadt in die M 45-Altersklasse nur einen Absteiger geben wird, hat man das Punktekonto gegenüber dem potenziellen Absteiger Dagersheim so weit ausgebaut, dass keine Drucksituation gegeben ist. Mit Leistungen wie in den letzten beiden Partien könnte man in der Tabelle sogar noch klettern.

Auch die Kirchheimer M 45-Mannschaft hatte zunächst ein personelles Handicap: Sie musste zunächst auf Angreifer Volker Keuper verzichten, da dieser nach seinem Einsatz als Schachspieler des SC Kirchheim verspätet eintreffen sollte. Auch ohne Keuper reichte es gegen den TSV Oberlenningen zu einem deutlichen 31:14-Sieg und im Rückspiel zu einem 26:19. Auch gegen Oberböhringen gab es zwei sichere Erfolge (24:16, 26:16). Mit Spannung wurden die beiden Spiele gegen den SV Esslingen erwartet, die im Sommer den Aufstieg von der Landes- in die Verbandsliga gefeiert hatte. Nun liefen die Spieler zu großer Landesliga-Form auf. Volker Keuper punktete permanent aus guten Angaben heraus, beeindruckend war jedoch die Leistung von Hauptangreifer Martin Hörsch. Mit stoischer Ruhe und gutem Auge trickste er die Esslinger ein ums andere Mal aus. Bei den zwei Siegen (30:18, 28:15) merkte man der Mannschaft an, dass sie sehr viel Spaß hatte.

Als unangefochtener Tabellenführer kann der VfL nun gelassen die Spiele in Oberlenningen am nächsten Sonntag abwarten: Die Mannschaft ist allerdings nicht im Einsatz. Dabei wird sich zeigen, ob der TV Zell, der seither nicht gespielt hat, noch ein VfL-Stolperstein auf dem Weg zur Meisterschaft sein kann. szw