Lokalsport

Ernst zu nehmender Neuling mit Biss

Die ersten, teils wackligen Schritte in die neue Saison haben die VfL-Fußballer absolviert, nun soll es geradewegs in die Stabilisierungsphase gehen. Der morgige Auswärtsgegner FSV 08 Bissingen ist nach Aussage von Trainer Michael Rentschler der am stärksten einzuschätzende Neuling der Liga.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Wie doch eine Partie die lokale Fußballwelt verändern kann. Nach dem 3:1-Auftakterfolg des VfL Kirchheim in Gärtringen waren sich die Optimisten unter der Teck einig, dass dieser Sieg ein Signal zum dauerhaften Etablieren in der Ligaspitze war. Nach der enttäuschenden 0:0-Heimpremiere gegen den FV Ravensburg ist jedoch wieder ein Stück weit Normalität an der Jesinger Allee eingekehrt. Michael Rentschler hakt das nicht immer schön anzuschauende Anrennen seines Teams gegen die teils destruktiv agierenden Oberschwaben vom vergangenen Samstag restlos ab. "Ein positiver Aspekt dieser Partie ist wenigstens", so der 35-Jährige, "dass wir so gut wie keine nennenswerte Offensivaktion der Ravensburger zugelassen haben."

Mit wesentlich mehr Spielwitz des Gegners dürfen Rentschler und seine Mannen getrost in Bissingen rechnen. "Wir müssen den FSV äußerst ernst nehmen", warnt der Trainer, "wer gegen einen Titelanwärter wie den TSV Schwieberdingen 3:1 führt und eine Woche später 3:0 in Illertissen gewinnt, könnte eine gute Rolle in dieser Verbandsligasaison spielen."

Zwar ging der FSV-Einstand gegen Schwieberdingen doch noch verloren (3:4), an der Iller ließen sich die Bissinger die Butter am vergangenen Samstag aber nicht mehr vom Brot nehmen.

Die Erfolgsstory des FSV ist eng mit dem Namen Alfonso Garcia verknüpft. Er zog schon im vergangenen Jahr beim verlorenen Relegationsspiel gegen den VfL (0:4) die Fäden im Team. Der ehemalige Profi, mittlerweile 36 Jahre alt, verdiente sein Geld einst unter anderem bei der SpVgg Unterhaching und dem SSV Reutlingen. Garcia tummelt sich während der Spiele vornehmlich im defensiven Mittelfeld und ist ein Ruhepol.

Dem VfL wird derweil ein solcher weiter fehlen. Innenverteidiger Mario Grimm (zuletzt Kreislaufprobleme) wurde zwar nach einem gründlichen Gesundheitscheck wieder aus dem Krankenhaus entlassen, wird aber laut Rentschler "noch schätzungsweise zwei Wochen pausieren."

Angeschlagen vor der richtungsweisenden Partie sind zudem Torjäger Feriz Meha, der sich mit einer Wadenprellung herumplagt, Spielgestalter Michael Heilemann (Schmerzen im Knie) sowie der Brasilianer Tiago Santos-Araujo (Grippe). Die Hoffnung auf einen Einsatz der Trainingspausierer gibt Rentschler aber noch nicht auf.

Jener verlangt jedenfalls von seinen Akteuren wesentlich mehr Kreativität und Tempo als zuletzt gegen den FV Ravensburg. "Wir haben in allen Pflichtspielen seit der Sommerpause gezeigt, dass wir das Tempo in einer Partie hoch halten können, dies wird auch in Bissingen sehr wichtig sein" - bei dem Neuling mit viel Biss gewiß kein Fehler.

VfL:

Gühring - Fuchs, Er, Mayer, Siopidis - Alban Meha, Raspe, Polat, Heilemann, Isci - Feriz Meha (Kütri).