Lokalsport

Erst der Pfiff – dann das Chaos

Wehe, der Unparteiische pfeift ein Fußballspiel viel zu früh ab – dann sind Turbulenzen vorprogrammiert. Eine Kostprobe gab es in der Kreisliga B.

Kirchheim. 80 Minuten waren ges­tern in der Partie zwischen dem AC Catania Kirchheim II und den SF Dettingen II absolviert, als der Schiedsrichter Matthias Roos auf dem Kirchheimer Kunstrasenplatz beim Stand von 2:2 unvermittelt zur Pfeife griff und das Match beendete. Was verständlicherweise zu größten Irritationen führte. Flugs eilte SFD-Trainer Erhard Reinhofer auf das Feld und versuchte beim Schiedsrichter Überzeugungsarbeit zu leisten, dass der Abpfiff zehn Minuten zu früh erfolgt sei.

Anzeige

Die Intervention war erfolgreich: Problem: Einige der Akteure waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg Richtung Umkleidekabinen, hatten von den Diskussionen gar nichts mitbekommen. Besonders eilig hatte es dabei SFD-Torwart Cetin Arslan, da er als Ersatzkeeper für das folgende Bezirksligaduell gegen den ACC als Ersatztorwart nominiert war. Arslan war folglich bereits im 200 Meter entfernten Kabinentrakt verschwunden.

Um das Chaos nicht noch zu vergrößern, entschieden sich die Dettinger spontan dafür, für die restlichen Minuten Feldspieler Lukas Munz ins Tor zu stellen. Jener hatte in der „regulären“ Spielzeit noch als SFD-Torschütze geglänzt. In der Zusatzschicht gab es freilich weniger Grund zu feiern: Er kassierte zwei Treffer und folglich stand es am Schluss 4:2 für den AC Catania II. Vielleicht die kurioseste Kreisliga-Geschichte im Jahr 2011.

Das Thema Torwart spielte auch in der Kreisliga-B-Partie zwischen dem TSV Ohmden und dem TSV Schlierbach eine wichtige Rolle. Kurzfristig musste nämlich Ohmdens Trainer Karl-Heinz Toparkus auf Stammkeeper Michael Sieler („er ist für uns ein Punktegarant“) verzichten, welcher sich im Abschlusstraining eine Verletzung zugezogen hatte. Dessen Stellvertreter Michael Mayer durfte allerdings auch nur zehn Minuten ran. Bei einer Abwehraktion prallte Mayer gegen den Pfosten, zog sich eine schmerzhafte Prellung am Knie zu, musste ausgewechselt werden. Der für ihn ins Tor beorderte Feldspieler Stefan Geißelhart erlebte bei seiner Keeper-Premiere anschließend ungemütliche Minuten – die Ohmdener unterlagen 1:5.

Zwei Klassen höher geht der FC Heiningen nach dem 3:2 im Hit über den VfL Kirchheim II als Bezirksliga-Spitzenreiter in die Winterpause. Bereits ab Tabellenplatz fünf (TSV Neckartailfingen) heißt es allerdings Obacht geben. Die Neckartailfinger trennen nur acht Zähler vom AC Catania (13.).

Wobei besonders in Dettingen die Erleichterung nach dem 2:1-Derbysieg beim AC Catania groß war, und SFD-Abteilungsleiter Wolfgang Mutzbauer sich nebenbei als guter Prophet entpuppte. „Ich bin sicher, dass wir beim AC gewinnen“, hatte er kurz vor der Partie noch bekräf­tigt. Trotz der Niederlage in Heiningen zog derweil Stefan Haußmann, Trainer des VfL Kirchheim II, ein positives Fazit des Jahres 2011. „Uns fehlt sicher noch eine Spur Cleverness, aber wir haben auch in Heiningen bewiesen, dass wir zu Recht so weit oben in der Tabelle stehen.“