Lokalsport

Erst Sekt, dann Schützenfest

Die Handballer des VfL Kirchheim haben einen gelungenen Saisonabschluss auf das Parkett der Walter-Jacob-Halle gelegt. Völlig ungefährdet besiegten sie die Mannschaft vom TB Neuffen mit 34:23 (14:9).

KIRCHHEIM Die Mannen von Trainer Thomas Neukamm hatten sich einiges vorgenommen, um die etwa 120 Zuschauer zum Saisonfinale noch einmal in Stimmung zu bekommen. Das Mannschaftspräsent für die Zuschauer begann schon vor dem Anpfiff: Schokoriegel und ein Gläschen Sekt wurden an die treuen Betrachter quasi als Appetithäppchen verteilt.

Anzeige

Auch im Spiel wurde nicht mit Schmankerln gegeizt. Sowohl positiv als auch negativ. Der VfL führte nach 10 Minuten mit 6:4, geizte dennoch mit seiner Torausbeute. Allein vier "Hundertprozentige" wurden kläglich vergeben. Man konnte es sich leisten, denn der Gegner war alles andere als eine echte Herausforderung. Gestützt von einem guten Torhüter, zog der VfL seine Angriffskombinationen durch, führte zur Halbzeit locker mit fünf Treffern. Auch im zweiten Spielabschnitt gab es nichts Neues. Einziges VfL-Manko war die Chancenauswertung. Der Sieg liest sich rein vom Ergebnis her schon recht hoch, doch er hätte noch deutlich höher ausfallen können. Wenn, ja wenn man sich nicht selber durch unnötige Zeitstrafen dezimiert hätte. Dadurch gelangen den Gästen immer wieder Gegentreffer.

Natürlich war es auch das Gefühl des sicheren Sieges, das die VfL-Abwehr zeitweise etwas lahm legte. Mit einem Dreierpack beendete Manuel Weber eine Handballsaison für den VfL, die sowohl Licht und Schatten beinhaltet hat. Ein oder zwei Tabellenplätze besser, und das Saisonziel wäre erreicht gewesen. Allerdings hat die junge Mannschaft zumindest zeitweise gezeigt, dass sie zu mehr fähig ist. Das gibt Hoffnung für die nächste Saison.

eska

VfL Kirchheim: Porstner, Mayer, Härterich Banzhaf, Karschin (5), Keller (3), Müller, Pradler, Richter (6), Schafhitzel (9/5), Schmid Schulenburg (6/1), Weber (5).