Lokalsport

"Erste" allgemein verunsichert

Einen vermeidbaren Punktverlust mussten die Weilheimer Handballer bei ihrem Gastspiel in Böhmenkirch hinnehmen. Gegen Landesliga-Schlusslicht TV Treffelhausen vergab der TSV zahlreiche Chancen auf den Sieg.

BÖHMENKIRCH Von Beginn an war beiden Gegnern anzumerken, dass viel auf dem Spiel stand. Die Weilheimer Fans, die ihre Mannschaft erneut zahlreich begleiteten, mussten bis zur zweiten Spielminute auf das erste Tor ihrer Farben warten. Der TV Treffelhausen legte vor, ehe sich die Weilheimer Abwehr nach nervösem Beginn besser auf die gegnerischen Angreifer einstellte. Bis zur 17. Minute ließ der TSV keinen Treffer mehr zu, verpasste es jedoch, die gegnerische Torflaute zu nutzen, um selbst in Führung zu gehen.

Anzeige

In dieser Phase des Spiels wurde deutlich, warum die Limburgstädter im Mittelfeld der Liga dümpeln. In gleichem Maße, wie die Abwehr sicherer wurde, versagten vorne die Nerven. Reihenweise technische Fehler und ein gut postierter Torhüter im gegnerischen Gehäuse sorgten dafür, dass es bis zur 15. Minute dauerte, ehe der TSV zum zweiten Mal traf. Es folgte die stärkste Phase der Gäste in der ersten Halbzeit, die beim 5:4 erstmals in Führung gingen. Nach dem erneuten Ausgleich zogen die Beichter-Schützlinge zum Zwischenspurt an: Innerhalb von fünf Minuten konnte das Unentschieden in einen komfortablen 9:5-Vorsprung verwandelt werden. Kleine Unachtsamkeiten in der Abwehr und leichtsinnige Aktionen im Angriff ermöglichten es dem TV Treffelhausen, bis zur Halbzeit auf drei Tore zu verkürzen.

Die Gastgeber erwischten dann auch den besseren Start in die zweite Hälfte und erzielten nach acht Minuten den Ausgleich. Auf Weilheimer Seite begann nun eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Dann schien plötzlich ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Der TSV drehte nochmals an der Temposchraube und ging beim 22:19 wieder mit drei Toren in Führung. Für die nötige Ruhe sorgte dieser Vorsprung jedoch nicht. Unverständliche Hektik im Angriff ermöglichte Treffelhausen vier Tore in Folge und damit beim 23:22 zwei Minuten vor dem Ende die abermalige Führung. Den Weilheimer Fans stand das Entsetzen ins Gesicht geschrieben. Sahen die Gäste bis acht Minuten vor dem Ende noch wie der sichere Sieger aus, begann nun wieder das große Zittern. Würden die Weilheimer wenigstens einen Punkt entführen können? Sie konnten: 60 Sekunden vor dem Ende bekam Weilheim seinen insgesamt neunten Siebenmeter zugesprochen, der souverän verwandelt wurde. Die letzte Minute verlief dramatisch. Mit vereinten Kräften stemmte sich die Abwehr des TSV den Angriffen der Gastgeber entgegen. Zweimal bot sich den Weilheimern Gelegenheit, das Spiel durch einen Konter zu entscheiden, beide Chancen blieben ungenutzt.

Wie nach jedem Unentschieden stellt sich die Frage "Punkt gewonnen oder Punkt verloren?" Aus Weilheimer Sicht fällt die Antwort eindeutig aus, zu oft standen sich die Limburgstädter bei zahlreichen vergebenen Chancen selbst im Weg. Nächste Möglichkeit zur Wiedergutmachung bietet sich am 3. Februar, wenn mit der SG Ulm & Wiblingen ein direkter Verfolger seine Visitenkarte in der Wühle abgibt.

ab

TSV Weilheim:

Müske, Rehkugler Holl (3), Auwetter, Würth (1), Sigel, Klein (2), Bachofer (4), Weiss (4), Allgaier (9/8), Bächle, Lehmann, Mauch, Bleher.TV Treffelhausen:

Krauß, Endler Knödler (7), Fuchs, Brien, J. Wiedmann (1), Barth, Nägele (3), Krieg, S. Wiedmann (8/3), Nagel, Bulling (1), Tippl (3), Müller.