Lokalsport

Erste Bundesliga winkt

Mit dem Sieg am zweiten Wettkampftag der 2. Bundesliga in Ulm und letztlich dem Vizemeistertitel in der Gesamtwertung hinter dem punktgleichen Titelträger TV Baumbach qualifizierten sich die Turnerinnen des VfL Kirchheim für den Aufstiegswettkampf in die 1. Bundesliga, der am kommenden Samstag in Rösrath bei Köln ausgetragen wird.

ULM Die diesjährige Saison in der 2. Bundesliga der Kunstturnerinnen wurde an zwei Wettkampftagen durchgeführt. Nachdem die VfL-Mannschaft um Trainer Dr. Herbert Leikov vor wenigen Wochen in Kob-lenz den dritten Platz belegte, hatte man sich für den zweiten Wettkampftag in Ulm einiges vorgenommen. Dieses Vorhaben setzten die Mädchen eindrucksvoll um und gewannen mit 119,20 Punkten relativ deutlich vor dem Dresdner SC (117,40 Punkte) und dem TV Baumbach (116,40). Etwas abgeschlagen landeten die Mannschaften des KTZ Koblenz, des STV Schorndorf und des Wedeler TSV dahinter.

Anzeige

Nach beiden Wettkämpfen erreichten sowohl der VfL wie auch Baumbach 16 Ranglistenpunkte, sodass die tatsächlich erturnten Wertungspunkte über die Meisterschaft in der 2. Bundesliga entscheiden mussten. Hier hatte der TV Baumbach nach 32 gewerteten Übungen je Mannschaft um hauchdünne 0,3 Punkte die Nase vorn und wurde Titelträger.

Der zweite Wettkampftag in Ulm begann für die Kirchheimer Mannschaft mit einem Paukenschlag. An ihrem Paradegerät, dem Sprung, holten sie insgesamt 34,05 Wertungspunkte und lagen damit deutlich vor dem TV Baumbach, dem KTZ Kob-lenz (beide 31,95) und dem Dresdner SC (31,90). Nina-Florin Leikov mit der Tageshöchstwertung von 8,75 Punkten für ihren Überschlag mit anschließendem Bücksalto sowie Daniela Flaig, Magdalena Heffner, Nina Deuschle und Tatjana Würslin, die alle ebenfalls gute Achter-Wertungen für ihre Überschläge mit Hocksalto erhielten, erreichten dieses Traumergebnis. An jedem Gerät stellen sich fünf Turnerinnen pro Mannschaft den Kampfrichtern, wovon die vier höchsten Ergebnisse in die Mannschaftswertung einfließen.

Das schwierigste Gerät für alle Mannschaften ist offensichtlich der Stufenbarren. Obwohl die Kirchheimerinnen "nur" 25,95 Punkte erturnten, belegten sie damit den zweiten Platz hinter dem Dresdner SC (26,30) und vor dem TV Baumbach (25,60). Daniela Flaig mit der Gerätehöchstwertung von 8,00 Punkten und Tatjana Würslin mit 7,45 Punkten waren hier die VfL-Punktegarantinnen. Nina-Florin Leikov, Nina Deuschle und Carolin Riethmüller blieben bei ihren Übungen nicht fehlerfrei und haben hier noch genügend Reserven. Der Schwebebalken machte seinem Ruf als "Zitterbalken" an diesem Tag mal wieder alle Ehre. Kaum einer Turnerin gelang es, ihre Übung ohne Absteiger durchzuturnen. Auch die VfL-Mädchen blieben nicht vor Absteigern verschont. Dennoch gelang ihnen auch an diesem Gerät die höchste Mannschaftspunktzahl mit 29,10 Punkten ganz knapp vor dem TV Baumbach mit 29,05 Punkten. Ekaterina Minnich erreichte mit 7,60 Punkten die zweithöchste Gerätewertung und überzeugte genauso wie Carolin Riethmüller (7,45 Punkte).

Am letzten Gerät, dem Boden, zeigten alle Kirchheimerinnen überzeugende Leistungen und erreichten insgesamt 30,10 Mannschaftspunkte. Mit 31,10 Punkten sicherte sich Dresden die Gerätewertung. Mit der Gerätehöchstwertung von 8,00 Punkten trumpfte das VfL-Turnküken und Bundeskaderturnerin Dorothee Henzler mächtig auf. Aber auch die Übungen von Nina-Florin Leikov, Daniela Flaig, Tatjana Würslin und Ekaterina Minnich waren überzeugend und erhielten allesamt gute Siebener-Wertungen.

Auch diesmal sammelte Tatjana Würslin die meisten Punkte für die Kirchheimerinnen, ihr zweiter Platz in der Einzelwertung (30,00 Punkte) knapp hinter der Baumbacherin Saskia Neu (30,10) war ein prima Erfolg.

nd