Lokalsport

Erster Saisonsieg für überzeugende SGL-Damen

Riesenfreude am Samstagabend bei den SG-Frauen und ihren Fans: zum ersten Mal in dieser Saison verließ die Kullen-Sieben als Sieger die Halle. Der VfL Waiblingen 2 wurde 22:19 (9:7) besiegt. Beim 9:7-Halbzeitstand kamen noch Zweifel auf, ob Lenningens Konzentration und Kondition auch im zweiten Abschnitt halten würde.

LENNINGEN Selten sah man in dieser Saison einen solchen Willen und Spielfreude bei den Lenningerinnen. Was sich in den letzten Spielen schon angedeutet hatte, wurde nun in die Tat umgesetzt. Was bislang fehlte, war, die gute Leistung über die gesamte Spielzeit zu transportieren. Einer war jedoch von Anfang an überzeugt, dass es heute klappt: Trainer Hubert Kullen. "Ich hab' gewusst, dass wir gewinnen. Die Tendenz nach den letzten Spielen zeigte nach oben." Fast alle Spielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein.

Anzeige

Nach anfänglichen Rückständen wie beim 2:4 (9.) und 4:6 (13.) kam Lenningen mit zunehmender Dauer immer besser ins Spiel. Die Sicherheit wuchs. Glänzende Abwehrreaktionen zeigte Torfrau Nicole Hahn. Die Treffsicherheit von Nicole Schmid hielt Lenningen "vorne" im Spiel. Die Jungen, Larissa Blocher und Kristina Platz, machten mächtig Druck und holten zusammen mit Gabi Baermann einige Strafwürfe heraus. Eine klare Sache für Nicole Schmid, die insgesamt fünfmal sicher verwandelte.

Ganz gut sah es in der 28. Minute aus, als Waiblingens Melanie Cyklarz auf die Strafbank musste. Beim Überzahlspiel stieß Rebecca Dick in die Lücke und traf zum 9:6. Einen Sekundenschlaf der SG-Abwehr nutzte dann aber Susanna Tsiokas kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 7:9-Anschlusstreffer. Auch die jetzt ins Tor gewechselte Lisa Vöhringer schloss nahtlos an die gute Leistung von Nicole Hahn an. Und mit einem Taktikkniff, Kullen ließ jetzt 5:1 decken, kam Waiblingens Angriffsspiel immer mehr ins Stocken. Lenningen wurde dadurch zunehmend selbstsicherer.

Während sich die Gäste auf ihre beste Werferin Susanna Tsiokas verließen, ging bei der SG von allen Angreiferinnen hohe Torgefahr aus. Nach ihrer langen Verletzungspause fügte sich auch Sarah Timar wieder nahtlos ins Spiel ein. Timars und Rebecca Dicks Distanzwürfe ließen die Lenningerinnen auf 16:13 (42.) davoneilen. Die Kullen-Truppe spielte weiterhin diszipliniert, machte wenig Fehler und hielt den VfL mit zwei, manchmal auch drei Toren Abstand auf Distanz.

In einer spannenden Schlussphase behielt die SG-Sieben auch dann die Übersicht, als Nicole Schmid und Sarah Timar Strafzeiten aufgebrummt bekamen. Mit einer Auszeit in der 54. Minute "justierte" Kullen nochmals seine Abwehr. Auch die jetzt offensive VfL-Abwehr konnte Lenningen nicht mehr in Bedrängnis bringen. Im Gegenteil, die Freiräume wurden von Dick, Blocher und Timar eiskalt zum 22:19-Endstand genutzt.

döl

SG Lenningen: Hahn, Vöhringer; Schmid (8/6), Dick (5), Timar (3), Baermann (2), Blocher (2), Platz (1), Sliwka (1), Beller, Emmenegger, KuchZuschauer: 100Schiedsrichter: Hirneise und Kehr aus Herrenberg und Haslach.